Anzeige
25. Juni 2018, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Betriebsrentenstärkungsgesetz – und jetzt?

Ohne Zweifel: Die neuen Rahmenbedingungen der bAV erfordern intensive Kommunikation. Die öffentliche Diskussion zum BRSG dreht sich im Wesentlichen um die Chancen und Risiken, die sich aus dem Sozialpartnermodell und der damit verbundenen reinen Beitragszusage ergeben.

Kommentar von Michael Hoppstädter, Longial GmbH

bAV: Betriebsrentenstärkungsgesetz – und jetzt?

Michael Hoppstädter: “Die unzureichende Kommunikation über die Vorteile ist das größte Hindernis für die Verbreitung der bAV.”

Dabei kommt es zu mehr Verwirrung als Klärung. Umso wichtiger ist eine intensive Kommunikation. Die bAV gilt als zu komplex und kompliziert. Oft ist Arbeitnehmern nicht bekannt, welche Möglichkeiten der Vorsorge über den Betrieb es gibt und was ihnen zusteht.

Gleichzeitig zögern viele Arbeitgeber, eine bAV anzubieten. Daher ist der Verbreitungsgrad sehr niedrig – insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie bei Geringverdienern.

Hier setzt das BRSG an: Dessen Hauptziel ist es, die bAV gerade bei diesen Zielgruppen, aber auch generell zu stärken. Zu den Kernelementen “Sozialpartnermodell“ und “reine Beitragszusage“ des neuen Gesetzes kommen darüber hinaus noch zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Erklärungsbedarf beim Sozialpartnermodell

Gerade das Sozialpartnermodell mit der reinen Beitragszusage steht im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion und ernten viel Kritik. Ein Grund: Für viele sind die Begriffe “Tarifgebunden“ und “Garantieverbot“ negativ besetzt.

Hier herrscht ein hoher Kommunikations- und Erklärungsbedarf. Doch was sind die Fakten? Das Sozialpartnermodell ist an die Tarifpartner gekoppelt.

Doch auch nicht tarifgebundene Arbeitgeber können es in ihrer Branche anbieten (Paragraf 21 Absatz drei des Betriebsrentengesetzes). Die reine Beitragszusage ist in den Durchführungswegen Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherung möglich.

Unter Kritikern als “Zockerrente” verschrien

Der Vorteil für den Arbeitgeber: Er muss keine Garantien für spätere Versorgungsleistungen übernehmen. Die Verpflichtung einer regelmäßigen Rentenanpassung zum Inflationsausgleich entfällt damit.

Für den Arbeitnehmer bedeutet dies zwar, dass er bei der Einrichtung der bAV nicht weiß, wie hoch seine Rentenleistung später sein wird und ob diese konstant bleibt.

Die Leistung kann entweder steigen oder sinken – abhängig vom Erfolg der Kapitalanlage, in der die Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber von den Versorgungsträgern angelegt werden. Kritiker bezeichnen das Sozialpartnermodell daher gemeinhin auch als Zocker- oder Pokerrente.

Während die vermeintlichen Nachteile – Garantieverbot und Sozialpartnermodell auf Basis eines Tarifvertrags – im Vordergrund der Berichterstattung stehen, gehen die eigentlichen Ziele des Gesetzes unter. Die unzureichende Kommunikation ist ein Hindernis für die Verbreitung der bAV – sie droht sogar droht Schaden zu nehmen.

Seite zwei: Die wichtigsten Änderungen für Arbeitgeber und -nehmer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...