7. März 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Im Zuge der Diskussion über die angebliche Zwei-Klassen-Medizin tauchten sie (plötzlich) wieder auf, die Beamten. Von den rund 8,77 Millionen PKV-Versicherten sind gut die Hälfte Beamte oder nach beamtenrechtlichen Grundsätzen bezahlte Personen.

Gastbeitrag von Enno Peters, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Enno Peters: “Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist.”

Der Begriff Zwei-Klassen-Medizin “riecht“ förmlich nach Bevorzugung. Dass das nicht stimmt, weiß jeder der privat krankenversichert ist und Kinder hat, denn eine beitragsfreie Mitversicherung von Kindern und nicht arbeitenden Ehepartnern wie in der GKV ist für PKV-Versicherte nicht vorgesehen.

Warum sind dann so viele Beamte privat krankenversichert? Das liegt an der Einstufung im Sozialversicherungsrecht als “Versicherungsfreie“ und an ihrem Treueverhältnis zum Dienstherren. Da dieser von den für ihn hoheitlich Tätigen Treue verlangt, muss er im Gegenzug Fürsorge gewähren.

Dies geschieht durch die Beihilfe. Sie ist unterschiedlich geregelt, je nach Dienstverhältnis kommt Bundes- oder Landesrecht zur Anwendung.

Staffelung der Beihilfe

Das bedeutet unterschiedliche Beteiligung an den Kosten für ärztliche und sonstige medizinische Leistungen, Krankenhausaufenthalte und Pflege. Diese Kostenübernahme gibt es nur, wenn eine PKV für den Beamten und seine beihilfeberechtigten Angehörigen besteht.

Die Beihilfe ist zudem gestaffelt. Nach Bundesrecht gibt es für den Beamten 50 Prozent, für Kinder 80 Prozent und für Versorgungsempfänger (Pensionäre) 70 Prozent.

Entsprechend wird in der PKV auch nur die Absicherung der Differenz zu 100 Prozent benötigt. Diese Prozentsätze sind zum Teil landesrechtlich abweichend geregelt.

Lösungen für jede Zielgruppe

Besteht keine private Krankenversicherung gibt es auch keine Beihilfe. Da nur ein bestimmter Prozentsatz der Kosten abgesichert werden muss, ist ein Beihilfetarif meist günstiger als ein normaler Tarif.

Vorsorgeberatung bezieht sich neben der Krankenversicherung immer auch auf die Bereiche Arbeitskraft, Pflege, Alter und Tod. Für alle Bereiche gibt es mehr oder minder gut passende Versicherungs- und Anlageprodukte.

Bedarfsgerechte Kundenberatung und Produktauswahl stehen dabei im Mittelpunkt der Vermittlungstätigkeit. Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist, schließlich ist nicht jedes Produkt für die Wünsche und Ziele jedes Kunden gleich gut geeignet.

Seite zwei: Höherer Betreuungsaufwand für Beamte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...