Anzeige
7. März 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Im Zuge der Diskussion über die angebliche Zwei-Klassen-Medizin tauchten sie (plötzlich) wieder auf, die Beamten. Von den rund 8,77 Millionen PKV-Versicherten sind gut die Hälfte Beamte oder nach beamtenrechtlichen Grundsätzen bezahlte Personen.

Gastbeitrag von Enno Peters, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Enno Peters: “Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist.”

Der Begriff Zwei-Klassen-Medizin “riecht“ förmlich nach Bevorzugung. Dass das nicht stimmt, weiß jeder der privat krankenversichert ist und Kinder hat, denn eine beitragsfreie Mitversicherung von Kindern und nicht arbeitenden Ehepartnern wie in der GKV ist für PKV-Versicherte nicht vorgesehen.

Warum sind dann so viele Beamte privat krankenversichert? Das liegt an der Einstufung im Sozialversicherungsrecht als “Versicherungsfreie“ und an ihrem Treueverhältnis zum Dienstherren. Da dieser von den für ihn hoheitlich Tätigen Treue verlangt, muss er im Gegenzug Fürsorge gewähren.

Dies geschieht durch die Beihilfe. Sie ist unterschiedlich geregelt, je nach Dienstverhältnis kommt Bundes- oder Landesrecht zur Anwendung.

Staffelung der Beihilfe

Das bedeutet unterschiedliche Beteiligung an den Kosten für ärztliche und sonstige medizinische Leistungen, Krankenhausaufenthalte und Pflege. Diese Kostenübernahme gibt es nur, wenn eine PKV für den Beamten und seine beihilfeberechtigten Angehörigen besteht.

Die Beihilfe ist zudem gestaffelt. Nach Bundesrecht gibt es für den Beamten 50 Prozent, für Kinder 80 Prozent und für Versorgungsempfänger (Pensionäre) 70 Prozent.

Entsprechend wird in der PKV auch nur die Absicherung der Differenz zu 100 Prozent benötigt. Diese Prozentsätze sind zum Teil landesrechtlich abweichend geregelt.

Lösungen für jede Zielgruppe

Besteht keine private Krankenversicherung gibt es auch keine Beihilfe. Da nur ein bestimmter Prozentsatz der Kosten abgesichert werden muss, ist ein Beihilfetarif meist günstiger als ein normaler Tarif.

Vorsorgeberatung bezieht sich neben der Krankenversicherung immer auch auf die Bereiche Arbeitskraft, Pflege, Alter und Tod. Für alle Bereiche gibt es mehr oder minder gut passende Versicherungs- und Anlageprodukte.

Bedarfsgerechte Kundenberatung und Produktauswahl stehen dabei im Mittelpunkt der Vermittlungstätigkeit. Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist, schließlich ist nicht jedes Produkt für die Wünsche und Ziele jedes Kunden gleich gut geeignet.

Seite zwei: Höherer Betreuungsaufwand für Beamte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...