Anzeige
7. März 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Im Zuge der Diskussion über die angebliche Zwei-Klassen-Medizin tauchten sie (plötzlich) wieder auf, die Beamten. Von den rund 8,77 Millionen PKV-Versicherten sind gut die Hälfte Beamte oder nach beamtenrechtlichen Grundsätzen bezahlte Personen.

Gastbeitrag von Enno Peters, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Enno Peters: “Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist.”

Der Begriff Zwei-Klassen-Medizin “riecht“ förmlich nach Bevorzugung. Dass das nicht stimmt, weiß jeder der privat krankenversichert ist und Kinder hat, denn eine beitragsfreie Mitversicherung von Kindern und nicht arbeitenden Ehepartnern wie in der GKV ist für PKV-Versicherte nicht vorgesehen.

Warum sind dann so viele Beamte privat krankenversichert? Das liegt an der Einstufung im Sozialversicherungsrecht als “Versicherungsfreie“ und an ihrem Treueverhältnis zum Dienstherren. Da dieser von den für ihn hoheitlich Tätigen Treue verlangt, muss er im Gegenzug Fürsorge gewähren.

Dies geschieht durch die Beihilfe. Sie ist unterschiedlich geregelt, je nach Dienstverhältnis kommt Bundes- oder Landesrecht zur Anwendung.

Staffelung der Beihilfe

Das bedeutet unterschiedliche Beteiligung an den Kosten für ärztliche und sonstige medizinische Leistungen, Krankenhausaufenthalte und Pflege. Diese Kostenübernahme gibt es nur, wenn eine PKV für den Beamten und seine beihilfeberechtigten Angehörigen besteht.

Die Beihilfe ist zudem gestaffelt. Nach Bundesrecht gibt es für den Beamten 50 Prozent, für Kinder 80 Prozent und für Versorgungsempfänger (Pensionäre) 70 Prozent.

Entsprechend wird in der PKV auch nur die Absicherung der Differenz zu 100 Prozent benötigt. Diese Prozentsätze sind zum Teil landesrechtlich abweichend geregelt.

Lösungen für jede Zielgruppe

Besteht keine private Krankenversicherung gibt es auch keine Beihilfe. Da nur ein bestimmter Prozentsatz der Kosten abgesichert werden muss, ist ein Beihilfetarif meist günstiger als ein normaler Tarif.

Vorsorgeberatung bezieht sich neben der Krankenversicherung immer auch auf die Bereiche Arbeitskraft, Pflege, Alter und Tod. Für alle Bereiche gibt es mehr oder minder gut passende Versicherungs- und Anlageprodukte.

Bedarfsgerechte Kundenberatung und Produktauswahl stehen dabei im Mittelpunkt der Vermittlungstätigkeit. Für jede Zielgruppe muss eine eigenständige Lösung entwickelt werden, die dann individuell anzupassen ist, schließlich ist nicht jedes Produkt für die Wünsche und Ziele jedes Kunden gleich gut geeignet.

Seite zwei: Höherer Betreuungsaufwand für Beamte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...