16. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungen: Tipps für Berufseinsteiger

In ganz Deutschland verabschieden sich derzeit junge Menschen allmählich von der Schule und bereiten sich auf den Start in die Arbeitswelt vor. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, wie man schon zum Karrierestart Absicherung und Vorsorge regeln kann.

Versicherungen: Tipps für Berufseinsteiger

Wer einen Beruf mit körperlichen Tätigkeiten aufnehmen möchte, der sollte sich schon vor Ausbildungsbeginn absichern.

Laut Dr. Klein wird nahezu jeder fünfte Deutsche im Laufe seines Lebens berufsunfähig, kann seinen Beruf also aufgrund eines Unfalls oder einer körperlichen oder psychischen Erkrankung nicht mehr ausüben.

“Die gute Nachricht: Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) absichern“, so Karsten Schaefer, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Herford.

Je früher diese Versicherung abgeschlossen werde, desto geringer seien in der Regel die Beiträge, da Versicherungsgesellschaften strenge Gesundheitsprüfungen durchführen und Schüler in der Regel noch keine gesundheitlichen Probleme mitbringen.

Beratung durch BU-Fachmann suchen

Für einige Berufe, so zum Beispiel Dachdecker oder Bauarbeiter, verlangen Versicherer zudem Risiko-Zuschläge. Wer wisse, dass er einen Beruf mit körperlichen Tätigkeiten aufnehmen möchte, der solle sich schon vor Ausbildungsbeginn absichern.

Nachträglich werden die monatlichen Beiträge in der Regel nicht erhöht, war Dr. Klein zufolge bedeutet, dass sich ein günstiger Einstieg für das ganze Leben auszahlt.

Laut Karsten Schaefer besteht jedoch ein Haken: “Das Thema Berufsunfähigkeit ist sehr komplex und die Bedingungen und Tarife der Versicherungsgesellschaften unterscheiden sich stark voneinander. Im Dschungel der Verträge, Klauseln, Zusatzleistungen und Ausschlusskriterien ist es für junge Menschen nicht einfach, den Überblick zu behalten.“

Daher sei eine vorherige Beratung durch einen neutralen Fachmann empfehlenswert. Dieser beachte alle wichtigen Details und finde die optimale Versicherungslösung.

Seite zwei: Früh um Haftpflichtversicherung kümmern

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Lieber Herr Schaefer,
    bis zum Thema PKV ja alles noch OK, aber dann wird es wirklich haarsträubend. Wie kann ein “Experte” solch inkompetente Phrasen dreschen wie, “Im Alter und bei schwerer Krankheit wird die PKV teuer!” Das ist ein populistischer Blödsinn, der seit Jahrzehnten von unwissenden Laien kolportiert wird. Experten sollten es besser wissen. Peinlich!

    Kommentar von Frank Hellweg — 16. Februar 2018 @ 10:34

  2. Zitat:
    Im Alter und bei schwerer Krankheit steigen die monatlichen Beiträge der privaten Versicherung zum Teil enorm.
    Zitat Ende

    Und ich hab doch echt gedacht, die Phase, in der wir die Leute mit so unkompetenten Pseudo-Nachrichten erschrecken, wären vorbei.

    Kommentar von Peter Wolnitza — 16. Februar 2018 @ 07:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...