22. Juni 2018, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewahren, mehren, gönnen – die Generation 50plus

Die Lebenserwartung steigt in Mitteleuropa kontinuierlich. Gleichzeitig nimmt der Anteil der Jahre zu, die wir auch im Alter in Gesundheit verbringen. Für die Generation 50plus eröffnet dieser Ausblick Freiräume, die mit Wünschen und Träumen gefüllt werden wollen. Damit sie wahr werden können, müssen wir über Vorsorge und Absicherung nachdenken. Die Wald-Kolumne

Matthias-Wald-Swiss-Life in Bewahren, mehren, gönnen – die Generation 50plus

“Wichtig ist, sich auf der Zielgeraden des Berufslebens Klarheit zu verschaffen.”

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist in den letzten anderthalb Jahrhunderten um etwa 40 Jahre gestiegen. Die Lebensdauer erhöht sich jährlich um zwei bis drei Monate. Die heute 65-jährigen Männer können sich auf weitere 18 Lebensjahre freuen, Frauen auf 21. Tendenz steigend. Das große Thema der dritten Lebensphase ist die ganz individuelle Frage, wie das künftige Leben aussehen soll.

Für ein langes, erfülltes Leben

Nichts ist so individuell und unbegrenzt wie unsere Träume: Selbstbestimmt entscheiden. Ein Häuschen am Meer als Altersruhesitz. Den Kindern, Enkeln oder einer Stiftung angespartes Kapital verschenken oder vererben. Dabei ist es sinnvoll, mit einer passenden Finanzplanung die individuellen steuerlichen Freibeträge optimal zu nutzen und mögliche Streitigkeiten unter den Beschenkten zu vermeiden. Vielleicht stehen auch Sicherheit und Flexibilität im Vordergrund, um im Ruhestand über alle Mittel zu verfügen für notwendige Gesundheitskosten, Reparaturen oder den barrierefreien Umbau der eigenen Wohnung.

Mitte 50 steht sie an, die Richtungsfrage, wie die nächsten Jahrzehnte gestaltet werden wollen. Das gesammelte Vermögen soll mindestens bewahrt werden. Zu chancenreich wollen daher die meisten Mittfünfziger nicht mehr investieren. Das hängt ganz an der individuellen Risikoneigung und ist in der Zusammenschau der Vermögensstruktur zu bewerten.

Wichtig ist, sich hier auf der Zielgeraden des Berufslebens Klarheit zu verschaffen. Brauche ich das freiwerdende Geld aus der Lebensversicherung zu Beginn des Ruhestands, um eine Investition wie den Kauf des Altersruhesitzes zu tätigen? Oder soll es mich als ratierliche Auszahlung bis zum Lebensende begleiten? Klar ist dabei: Nur Versicherungen können sinnvoll unsere Langlebigkeit begleiten. Denn selbst während der Rentenphase können sie mit modernen investmentbasierten Lösungen noch gute Effekte erzielen.

Wie sich Besitz und Einkommen zusammensetzen

Klarheit braucht es auch, um zu verstehen wie sich Besitz und Einkommen zusammensetzen und wie diese in der Rentenphase besteuert und für die Sozialversicherungen verbeitragt werden. Fälligkeiten und unvorhersehbare Kosten gilt es einzuplanen. Ein Entnahmeplan kann helfen, um die fälligen Verpflichtungen zu tragen.

Auch die Möglichkeit, einmal pflegebedürftig zu werden, will dabei bedacht sein. Sind Ersparnisse vorhanden, um den Eigenanteil der Pflegekosten zu tragen, oder sollte dieses Risiko nun versichert werden? Können die Kosten der auslaufenden Berufsunfähigkeitsversicherung im Anschluss für eine Pflegezusatzversicherung eingeplant werden? Schnell führen diese Gedanken erst zum Stirnrunzeln, dann zu Stirnfalten und enden vielleicht im mulmigen Gefühl, dass das nicht zu schaffen, dass es für eine Langlebensplanung zu spät sei.

Seite zwei: Es ist nie zu spät, neu zu denken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...