20. Juni 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BKA: Kfz-Diebstähle gehen zurück

Die Zahl der dauerhaft gestohlenen Kraftfahrzeuge ist in Deutschland leicht zurückgegangen. Dies geht aus der vom Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichten Kfz-Kriminalitätstatistik 2017 hervor.

Shutterstock 420540211 in BKA: Kfz-Diebstähle gehen zurück

Die Zahl der Kfz-Diebstähle geht laut BKA zwar zurück, doch die Täter gehen immer raffinierter vor.

Demnach wurden im Vorjahr 19.026 Personenkraftwagen (Pkw) dauerhaft entwendet, knapp ein Prozent weniger als im Jahr 2016. Beim Diebstahl von Lastkraftwagen (Lkw) ging die Fallzahl um 22,4 Prozent zurück. 2017 wurden bundesweit 1.190 LKW dauerhaft entwendet.

Bemerkenswert: Knapp die Hälfte aller Autodiebstähle ereigneten sich 2017 in Berlin und Nordrhein-Westfalen. Dennoch gingen auch dort laut BKA die Fallzahlen leicht zurück. In Berlin um 4,8 Prozent auf 4.620 Autos. In Nordrhein-Westfalen sank die Zahl um 2,4 Prozent auf 4.249 Fahrzeuge. Deutliche Anstiege zu 2016 verzeichneten Sachsen-Anhalt (plus 26,8 Prozent) und Thüringen (plus 19,1 Prozent).

Die Hälfte aller Diebstähle in Berlin und NRW

Die Belastung der Länder im Osten Deutschlands führt das BKA auf die Nähe zu den potenziellen osteuropäischen Absatzmärkten zurück. Von dort aus werden die gestohlenen Fahrzeuge und Fahrzeugteile auch in weiter entfernte Regionen Zentralasiens, darunter Tadschikistan und Usbekistan, verschoben. Ein weiterer Absatzmarkt ist Nordafrika. Für die Verschiebung von Kraftfahrzeugen über den Seeweg etablierte sich Westafrika zunehmend als Zielort. Darüber hinaus wurde im Jahr 2017 erstmals die Region Südostasien als Absatzmarkt festgestellt.

Besonders beliebt bei den Autoknackern: Vor allem hochpreisige Fahrzeuge wie Sportwagen und SUVs. Die Präferenz liegt dabei besonders auf den deutschen Herstellern VW, Audi, BMW und Mercedes: Rund 62 Prozent der aktuellen Fahndungen zu dauerhaft abhanden gekommenen Pkw entfielen auf diese Marken. Bei den Delikten Diebstahl, Unterschlagung und Hehlerei von Kfz wurden 2017 insgesamt 16.954 Tatverdächtige registriert. Davon waren rund 60 Prozent deutsche Staatsangehörige.

Zudem gehen die Täter äußerst professionell vor. Die Überwindung von elektronischen Sicherungseinrichtungen, der Fahrzeugtransport, die Zerlegung der Fahrzeuge, die Fälschung von Fahrzeugpapieren sowie der Weiterverkauf erfordern eine umfassende Logistik. In der Regel agieren die verschiedenen Ebenen einer Tätergruppierung dabei voneinander abgeschottet, was die polizeiliche Ermittlungsarbeit erschwert.

Keyless-Entry auch bei Dieben beliebt

Die BKA-Statistik zeigt auch, wie trickreich die Kfz-Diebe mittlerweile vorgehen: Beliebt sei zum einen das so genannte „Dublettenfahrzeug“. Dabei werden die Fahrzeugidentifizierungsnummern der gestohlenen Wagen gefälscht. Verwendet werden hierfür gestohlene Originale ausländischer Blanko-Dokumente.

So entsteht eine „Dublette“, die den Anschein erweckt, es handele sich um einen regulären Gebrauchtwagen. Mit der Methode gelinge es den Tätern, Fahrzeuge, die in Westeuropa entwendet worden sind, wieder auf dem deutschen, beziehungsweise westeuropäischen Markt zu verkaufen – was den Erlös gegenüber Verkäufen in Osteuropa oder Afrika deutlich steigert.

Zum anderen bedienten sich die Täter der so genannten Funkstreckenverlängerung bei Fahrzeugen mit einem „Keyless-Entry“-System. Dabei nutzen sie elektronische Tools, die den Fahrzeugschlüssel simulieren. Die Autohersteller haben bereits Gegenmaßnahmen ergriffen, um diese Art der Tatbegehung zu verhindern, jedoch zeigt die Vorgehensweise deutlich, dass Autodiebe in der Lage sind, ihre Taten an neue Technologien anzupassen.

Ein gestohlener PKW kostet die Versicherer laut Berechnungen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft im Schnitt 16.400 Euro. Für den Diebstahl elektronischer Bauteile wie Airbags oder Bordcomputer zahlten die Kfz-Versicherer durchschnittlich rund 4.100 Euro. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...