23. Oktober 2018, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

Brexit: Standard Life trifft alle Vorkehrungen

Christian Nuschele: “Das europaweite Projekt von Standard Life befindet sich derzeit in vollem Gange.”

Cash.: Seit wenigen Wochen hat Standard Life einen neuen Besitzer. Wer ist  Phoenix und welche Folgen hat der Wechsel für die Kunden hierzulande?



Nuschele: Bei dem Verkauf der Standard Life Assurance handelt es sich um einen reinen Eigentümerwechsel. Phoenix ist ebenfalls ein sehr traditionsreicher, britischer Lebensversicherer.

Die neu entstandene Gruppe wird mit mehr als 10 Millionen Kunden und einem verwalteten Vermögen von mehr als 260 Milliarden Euro zu den größten Lebensversicherern Europas gehören. Phoenix bekennt sich voll und ganz zum europäischen Business.

Serviceniveau wird nicht absinken

Deutschland, Österreich und Irland sind neben Großbritannien die Hauptgeschäftsfelder der erweiterten Gruppe. Ich erwarte, dass sich für den Kunden daraus keine spürbaren Änderungen ergeben werden.

Wir werden weiterhin unsere Kunden und Makler unter der Marke Standard Life betreuen und uns ist es dabei sehr wichtig, dass unser Serviceniveau fortbesteht. Kunden und Makler werden unverändert von diesem hochwertigen Service, von den gleichen Produkten und Investments profitieren.

Makler werden auch weiterhin durch die bekannten Ansprechpartner von Standard Life betreut. Und natürlich können Sie auch weiterhin Neugeschäft bei Standard Life schreiben.

Seite zwei: Konsequenzen für das Produktangebot?

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. check

    Kommentar von Bianca — 13. November 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...