23. Oktober 2018, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

Brexit: Standard Life trifft alle Vorkehrungen

Christian Nuschele: “Das europaweite Projekt von Standard Life befindet sich derzeit in vollem Gange.”

Cash.: Seit wenigen Wochen hat Standard Life einen neuen Besitzer. Wer ist  Phoenix und welche Folgen hat der Wechsel für die Kunden hierzulande?



Nuschele: Bei dem Verkauf der Standard Life Assurance handelt es sich um einen reinen Eigentümerwechsel. Phoenix ist ebenfalls ein sehr traditionsreicher, britischer Lebensversicherer.

Die neu entstandene Gruppe wird mit mehr als 10 Millionen Kunden und einem verwalteten Vermögen von mehr als 260 Milliarden Euro zu den größten Lebensversicherern Europas gehören. Phoenix bekennt sich voll und ganz zum europäischen Business.

Serviceniveau wird nicht absinken

Deutschland, Österreich und Irland sind neben Großbritannien die Hauptgeschäftsfelder der erweiterten Gruppe. Ich erwarte, dass sich für den Kunden daraus keine spürbaren Änderungen ergeben werden.

Wir werden weiterhin unsere Kunden und Makler unter der Marke Standard Life betreuen und uns ist es dabei sehr wichtig, dass unser Serviceniveau fortbesteht. Kunden und Makler werden unverändert von diesem hochwertigen Service, von den gleichen Produkten und Investments profitieren.

Makler werden auch weiterhin durch die bekannten Ansprechpartner von Standard Life betreut. Und natürlich können Sie auch weiterhin Neugeschäft bei Standard Life schreiben.

Seite zwei: Konsequenzen für das Produktangebot?

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. check

    Kommentar von Bianca — 13. November 2018 @ 09:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...