1. Februar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Maklerzahl wird sich deutlich reduzieren”

Dr. Matthias Beenken, Professor für Betriebswirtschaftslehre – insbesondere Versicherungswirtschaft – an der Fachhochschule Dortmund, hat mit Cash. über die Digitalisierung im Versicherungsvertrieb und den Vermittlermarkt der Zukunft gesprochen.

Die Maklerzahl wird sich deutlich reduzieren

“Meine Prognose ist aber, dass der Einzelkämpfer deutlich seltener wird.”

Cash.: Die Digitalisierung setzt Vermittler zunehmend unter Druck. Was bedeutet das für den klassischen “Einzelkämpfer”?

Beenken: Eine derzeit viel diskutierte Facette ist der digitale Vertrieb. Dem messe ich aber auch für die absehbare Zukunft nur eine Bedeutung bei Pflichtversicherungen wie Kfz oder in recht kleinen Nischen wie zum Beispiel Geräte-gebundenen Garantieversicherungen eine Bedeutung bei.

Hier sollten traditionelle Vermittler mit viel Selbstbewusstsein ihren wesentlichen Wettbewerbsvorteil ausspielen, nämlich die persönliche Beziehung und Bindung zum Kunden. Und das erlaubt auch weiterhin den von Ihnen erwähnten Einzelkämpfer, aber unter sehr wichtigen Voraussetzungen.

Zum einen muss er technisch auf der Höhe der Zeit sein, und das geht wahrscheinlich nur, wenn er starke Partner hat. Das ist in der Ausschließlichkeit ein auf der Höhe der Zeit agierender Versicherer, bei Maklern und Mehrfachvertretern sind es gute Verbünde, Pools oder Systempartner.

Zum anderen darf er keinen zu großen Kundenkreis aufbauen, sondern sollte seine Kundenzahl auf etwa 200 bis 300 beschränken. Die muss er aber umfassend, ganzheitlich beraten und möglichst alle Versicherungs- und Vorsorgeverträge und unter Umständen auch Anlagen und Kredite platzieren.

Nur bei einer solchen Anzahl von Kunden kann der Einzelkämpfer ernsthaft eine regelmäßige Betreuung leisten, worunter ich mindestens einmal im Jahr ein persönliches Gespräch am Telefon oder vor Ort verstehe, in dem es darum gehen muss, ob die bestehenden Absicherungen und Vorsorgelösungen weiter den Bedarf des Kunden treffen.

Meine Prognose ist aber, dass der Einzelkämpfer deutlich seltener wird. Meine empirischen Forschungen zeigen immer wieder, dass Arbeitsteilung durch sinnvolle Personalanstellungen das Zauberwort für den wirtschaftlichen Erfolg eines Vermittlers ist. Darin unterscheidet sich diese Branche überhaupt nicht von allen anderen Wirtschaftszweigen.

 

Seite zwei: “Makler werden sich wieder als Spezialisten für hochwertige Lösungen verstehen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...