21. August 2018, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

Cybercrime in Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Beim Cyberschutz sind die deutschen Firmen nach wie vor sehr sorglos. Nur fünf Prozent sind geschützt. Dabei ist die Gefahr allgegenwärtig. Und die Schäden haben die zwei-Milliarden-Euro-Grenze mittlerweile überschritten.

Die Zahl sollte aufrütteln, denn jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen wurde bereits durch Cyberattacken geschädigt, elf Prozent sogar mehrfach. Und die Zahl der Attacken steigt seit Jahren deutlich. Werden Unternehmen attackiert, ist am häufigsten eine E Mail der Türöffner. 59 Prozent der erfolgreichen Cyber-Angriffe auf kleine und mittlere Firmen erfolgten über Anhänge oder Links in der elektronischen Post. Das ist ein Ergebnis einer Studie „Cyberrisiken im Mittelstand“, die kürzlich der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vorgestellt hatte.

„Eine Cyberschutz-Versicherung ist für die meisten Unternehmen sinnvoll, zumal Betriebsunterbrechungen durch Online-Kriminalität ein hohes finanzielles Risiko bergen“, sagt denn auch Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im Eco.

Angemessener IT-Grundschutz beugt vor

Der Versicherungsschutz deckt dabei lediglich das Restrisiko ab. Im Vordergrund steht jedoch ein angemessener Grundschutz als Folge unterschiedlicher Maßnahmen. Und für die sind die Unternehme selbst verantwortlich. Dazu gehören etwa tägliche Datensicherungen, zeitnahes Aufspielen von sicherheitsrelevanten Software-Updates, starke Passwörter, Schutz vor unbefugtem Zugriff auf personenbezogene und andere sensible Daten sowie Berechtigungsmanagement und Verschlüsselungen.

Welcher IT-Schutz angemessen ist, variiert von Unternehmen zu Unternehmen. „Die Anforderungen an Konzerne sind höher als an Klein- und mittelständische Betriebe“, sagt Dirk Kalinowski, Mitglied der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco Verband und Experte für Cyber-Versicherungen bei der AXA Versicherung AG. „Unternehmen, deren tägliches Geschäft der Umgang mit personenbezogenen Daten ist, müssen strengere Anforderungen erfüllen, um Informationssicherheits-Vorfällen vorzubeugen.“

Notfallplan ist Pflicht

Unternehmen und Versicherung überprüfen zunächst gemeinsam, wie gut sich das Unternehmen vor Cybergefahren schützt. Das erhöht das Bewusstsein bei den Verantwortlichen im Betrieb und hilft, das eigene Risiko realistisch einzuschätzen. Senken lässt sich dies beispielsweise mithilfe von Vorkehrungen, die einen Schaden im Fall der Fälle möglichst geringhalten – dazu zählt etwa ein Notfallplan, den Unternehmen regelmäßig überprüfen und aktualisieren sollten.

Immerhin: Bereits 32 Prozent der Unternehmen haben laut der eco Sicherheitsstudie 2018 einen IT-Notfallplan zur Abwehr von Cyberattacken implementiert. Das Thema an sich bewerten rund 80 Prozent der befragten Experten als wichtig oder sehr wichtig.

Weiteres Ergebnis der Studie: Rund 18 Prozent der rund 950 Befragten plant eine Cyberschutz-Versicherung. „Unternehmen sind immer abhängiger von der IT. Mit der Komplexität steigt auch die Verwundbarkeit“, sagt Dehning. Er empfiehlt daher, Eigen- und Drittschäden eines Ddos- oder Hacker-Angriffs, von Social-Engineering oder Kosten für die Wiederherstellung von Daten mittels Cyber-Versicherung aufzufangen. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

CDU und FDP reichen Verfassungsklage gegen Mietendeckel in Berlin ein

Der Mietendeckel in Berlin wird zum Fall für das Landesverfassungsgericht. Die Fraktionen von CDU und FDP im Abgeordnetenhaus reichen am Montag ihre schon seit längerem in Aussicht gestellte Normenkontrollklage beim Verfassungsgerichtshof ein.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...