8. August 2018, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax-Unternehmen: Pensionsverpflichtungen steigen leicht

Im ersten Halbjahr 2018 stieg der Umfang der Pensionsverpflichtungen der Dax-Unternehmen leicht um ein Prozent. Laut dem Beratungsunternehmen Willis Towers Watson (WTW) lässt sich diese Entwicklung auf Veränderungen im Zins- und Inflationsumfeld zurückführen.

Dax-Unternehmen: Pensionsverpflichtungen steigen leicht

Durch die steigende Lebenserwartung der Menschen ist ein weiterer moderater Anstieg der Pensionsverpflichtungen zu erwarten.

Im gleichen Zeitraum seien die Pensionsvermögen um 0,3 Prozent gesunken. In der Folge habe der Ausfinanzierungsgrad (das Verhältnis von Pensionsvermögen zu -verpflichtungen) leicht nachgegeben und liege nun bei 66,6 Prozent.

Zu diesem Ergebnis komme die Modellberechnung “German Pension Finance Watch” von WTW. Nachdem die Lebenserwartung in Deutschland weiter steige, seien kürzlich die Sterbetafeln aktualisiert worden. Diese seien eine der Grundlagen für die Berechnung der Höhe der Pensionsverpflichtungen.

Auf dieser Basis werden viele Unternehmen ihre Pensionsverpflichtungen neu berechnen – sie werden voraussichtlich um 1,5 bis 2,5 Prozent steigen. Einzig der Gesetzgeber versperre sich der für Pensionswerke üblichen “Wartung” der Berechnungsgrundlagen.

Er halte unverändert an einem überhöhten steuerlichen Rechnungszins fest, dessen Verfassungskonformität derzeit geprüft werde.

Regelmäßige Wartung notwendig

“Dass sich der Ausfinanzierungsgrad entlang der Parameter Rechnungszins, Inflationserwartung und Performance der Kapitalanlagen bewegt, ist völlig normal”, erklärt Dr. Heinke Conrads, die bei WTW das Beratungsgebiet “betriebliche Altersversorgung” (bAV) in Deutschland und Österreich verantwortet.

Die bAV-Expertin führt weiter aus: “Die Lebenserwartung, die bei der Berechnung des Verpflichtungsumfangs zugrunde gelegt wird, wird ebenfalls regelmäßig überprüft. Eine solche ‘Wartung’ ist für alle Berechnungsgrundlagen notwendig und sinnvoll.”

Sie führe im Ergebnis dazu, dass Pensionsverpflichtungen realistisch berechnet und solide finanziert werden können, was gut für Unternehmen, Mitarbeiter und Betriebsrentner sei.

Rechnungszins ist realitätsfern

Lediglich an einem Punkt verharren die Pensionswerke in einem erzwungenen Stillstand: “Der Rechnungszins, den Unternehmen beim Ansatz ihrer Pensionsverpflichtungen in der Steuerbilanz heranziehen müssen, liegt seit 37 Jahren bei sechs Prozent.”

Damit sei er schon lange fern der Realität an den Kapitalmärkten. Hier sei der Gesetzgeber dringend gefragt, seinen “Wartungsarbeiten” ebenfalls nachzukommen.

Laut der Modellberechnung von WTW stiegen die Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne im ersten Halbjahr um ein Prozent auf 385,9 Milliarden Euro. Gleichzeitig seien die spezifisch für die Pensionen vorgehaltenen Planvermögen um 0,3 Prozent auf 257,1 Milliarden Euro gesunken.

Seite zwei: Inflationserwartung steigt leicht an

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...