Anzeige
8. August 2018, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax-Unternehmen: Pensionsverpflichtungen steigen leicht

Im ersten Halbjahr 2018 stieg der Umfang der Pensionsverpflichtungen der Dax-Unternehmen leicht um ein Prozent. Laut dem Beratungsunternehmen Willis Towers Watson (WTW) lässt sich diese Entwicklung auf Veränderungen im Zins- und Inflationsumfeld zurückführen.

Dax-Unternehmen: Pensionsverpflichtungen steigen leicht

Durch die steigende Lebenserwartung der Menschen ist ein weiterer moderater Anstieg der Pensionsverpflichtungen zu erwarten.

Im gleichen Zeitraum seien die Pensionsvermögen um 0,3 Prozent gesunken. In der Folge habe der Ausfinanzierungsgrad (das Verhältnis von Pensionsvermögen zu -verpflichtungen) leicht nachgegeben und liege nun bei 66,6 Prozent.

Zu diesem Ergebnis komme die Modellberechnung “German Pension Finance Watch” von WTW. Nachdem die Lebenserwartung in Deutschland weiter steige, seien kürzlich die Sterbetafeln aktualisiert worden. Diese seien eine der Grundlagen für die Berechnung der Höhe der Pensionsverpflichtungen.

Auf dieser Basis werden viele Unternehmen ihre Pensionsverpflichtungen neu berechnen – sie werden voraussichtlich um 1,5 bis 2,5 Prozent steigen. Einzig der Gesetzgeber versperre sich der für Pensionswerke üblichen “Wartung” der Berechnungsgrundlagen.

Er halte unverändert an einem überhöhten steuerlichen Rechnungszins fest, dessen Verfassungskonformität derzeit geprüft werde.

Regelmäßige Wartung notwendig

“Dass sich der Ausfinanzierungsgrad entlang der Parameter Rechnungszins, Inflationserwartung und Performance der Kapitalanlagen bewegt, ist völlig normal”, erklärt Dr. Heinke Conrads, die bei WTW das Beratungsgebiet “betriebliche Altersversorgung” (bAV) in Deutschland und Österreich verantwortet.

Die bAV-Expertin führt weiter aus: “Die Lebenserwartung, die bei der Berechnung des Verpflichtungsumfangs zugrunde gelegt wird, wird ebenfalls regelmäßig überprüft. Eine solche ‘Wartung’ ist für alle Berechnungsgrundlagen notwendig und sinnvoll.”

Sie führe im Ergebnis dazu, dass Pensionsverpflichtungen realistisch berechnet und solide finanziert werden können, was gut für Unternehmen, Mitarbeiter und Betriebsrentner sei.

Rechnungszins ist realitätsfern

Lediglich an einem Punkt verharren die Pensionswerke in einem erzwungenen Stillstand: “Der Rechnungszins, den Unternehmen beim Ansatz ihrer Pensionsverpflichtungen in der Steuerbilanz heranziehen müssen, liegt seit 37 Jahren bei sechs Prozent.”

Damit sei er schon lange fern der Realität an den Kapitalmärkten. Hier sei der Gesetzgeber dringend gefragt, seinen “Wartungsarbeiten” ebenfalls nachzukommen.

Laut der Modellberechnung von WTW stiegen die Pensionsverpflichtungen der Dax-Konzerne im ersten Halbjahr um ein Prozent auf 385,9 Milliarden Euro. Gleichzeitig seien die spezifisch für die Pensionen vorgehaltenen Planvermögen um 0,3 Prozent auf 257,1 Milliarden Euro gesunken.

Seite zwei: Inflationserwartung steigt leicht an

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...