13. Februar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der wichtigste Vertriebsweg ist nach wie vor der Mensch”

Cash. sprach mit Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung beim Beratungsunternehmen Willis Towers Watson, über die Bedeutung der Vertriebskanäle in den einzelnen Versicherungssparten in Deutschland und die Digitalisierung der Versicherungsvertriebswelt.

Der wichtigste Vertriebsweg ist nach wie vor der Mensch

Michael Klüttgens: “Die zukünftige Bedeutung der einzelnen Vertriebswege unterscheidet sich je nach Sparte.”

Cash.: Welcher Vertriebsweg ist momentan über alle Sparten hinweg der wichtigste in der deutschen Versicherungslandschaft?

Klüttgens: Der momentan bei Weitem wichtigste Vertriebsweg ist in der deutschen Versicherungslandschaft nach wie vor der Vertrieb über Menschen. Dazu gehört beispielsweise der Maklervertrieb oder die Ausschließlichkeitsorganisation (AO).

Dies gilt für alle Sparten. In welcher Ausprägung dieser persönliche Vertrieb stattfindet, also ob es sich um Makler oder Ausschließlichkeitsvertrieb als wichtigster Kanal handelt, unterscheidet sich je nach Produkt und Sparte.

Wie groß sind die Unterschiede bei der Bedeutung der Vertriebskanäle in den einzelnen Sparten?

Schaut man sich die prozentuale Verteilung der Vertriebswege in unseren jüngsten Vertriebswege-Surveys in den verschiedenen Sparten an, so lässt sich festhalten, dass sich die Schaden- und Unfallsparte und die PKV-Sparte ähneln.

Die AO ist in beiden Segmenten der stärkste Kanal, gefolgt von den unabhängigen Vermittlern. Der Vertrieb über Banken spielt eine eher untergeordnete Rolle.

In der Lebensversicherung dagegen verteilen sich die Vertriebswegeanteile vergleichsweise gleichmäßig auf die drei Kanäle Makler, Bank und AO, die sich in ihrer Favoritenrolle in den letzten Jahren abgewechselt haben.

Was sind die Gründe für diese Unterschiede?

Wir sehen vor allem produkt- und kanalspezifische Ausprägungen, die zu der unterschiedlichen Bedeutung der Vertriebskanäle führen. Zum einen gibt es Produkte, die in sich so komplex sind, dass sie einer persönlichen Beratung bedürfen, damit der Kunde sich für einen Abschluss entscheidet.

Ein kanalspezifischer Grund dagegen wäre, dass der Bankvertrieb seine Komfortzone eher im Bereich der Kapitalanlage hat, wodurch die Brücke zum Kfz-Versicherungsvertrieb sehr groß wäre.

Darum ist es unwahrscheinlich, dass der Bankvertrieb im Schaden- und Unfallsegment zukünftig eine bedeutende Rolle einnimmt.

Seite zwei: “Deutschland hinkt in Europa hinterher”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...