6. Februar 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Die Experten der Verbraucherzentrale Hamburg warnen erneut vor sogenannten Rückabwicklern von Lebens- und Rentenversicherungen. Derzeit werden stetig neue Fälle von Betroffenen gemeldet, während immer weitere Anbieter auf den Markt drängen.

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg sind die Dienste von Rückabwicklern eher schädlich für den Verbraucher.

Rückabwickler helfen dem Verbraucher beim Widerspruch ihrer Verträge, jedoch beschränken sich ihre Leistungen laut Verbraucherzentrale Hamburg häufig auf die Vermittlung an einen Anwalt.

Eine Überprüfung der Sinnhaftigkeit des jeweiligen Widerspruchs finde dabei nicht statt. Im Erfolgsfall werde außerdem eine hohe Vergütung verlangt. Aus diesem Grund haben die Verbraucherschützer schon im Juni 2016 vor diesen Dienstleistern gewarnt.

Objektive Prüfung ist notwendig

Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter der Verbraucherzentrale Hamburg, kritisiert die Rückabwickler scharf: “Denn häufig wird nicht einmal geprüft, ob der Widerspruch eines Vertrages für den Kunden finanziell überhaupt sinnvoll ist. Dies ist nämlich nicht per se der Fall.”

Eine objektive Prüfung könne auch ein unabhängiger Versicherungsberater oder die Verbraucherzentrale übernehmen – und das zu weit überschaubaren Konditionen.

Im Gegensatz dazu verlangen die Dienstleister im Erfolgsfall eine Vergütung für die Vermittlung von Anwälten, zuzüglich der regulären Anwaltskosten.

Hohe Provisionen für Dienstleister

Laut Verbraucherzentrale bieten Rückabwickler den Kunden zunächst an zu prüfen, ob ihrem Vertrag widersprochen werden kann. Dies sei nur möglich, wenn der Versicherungskunde vom Vermittler falsch oder unvollständig über sein Widerspruchsrecht belehrt wurde.

Auch falls die Versicherungsbedingungen oder Verbraucherinformationen nicht ausgehändigt wurden, sei ein Widerspruch möglich. Häufig erfolge das Angebot einer Widerspruchsprüfung auf Initiative der Dienstleister selbst.

Im Anschluss vermitteln diese einen Anwalt, der den Rechtsstreit mit der Versicherung zu normalen Gebührensätzen führe. Im Falle eines juristischen Erfolgs verlangen die Dienstleister einen Anteil von bis zu 50 Prozent der Rückzahlungen die die Verbraucher aus den rückabgewickelten Verträgen erhalten.

Rechtlicher Hintergrund

Verbraucher, die zwischen 1995 und 2007 eine private Kapitallebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben, können dem Vertrag unter bestimmten Voraussetzungen noch immer widersprechen, auch wenn sie ihn bereits gekündigt hatten, so die Verbraucherzentrale.

Dies habe der Bundesgerichtshof (BGH) 2014 entschieden (Az. IV ZR 76/11) und 2015 präzisiert (Az. BGH IV ZR 384/14). Beide Urteile seien besonders interessant, wenn die Verbraucher sich frühzeitig von der Police getrennt, und daher nur eine geringen Teil der eingezahlten Beträge zurückerhalten haben.

Durch einen nachträglichen Widerspruch können Versicherungskunden in diesem Fall darauf hoffen, dass ihnen erhebliche Nachzahlungen zugesprochen werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

“In Leben bleiben wir auf Stand-by”

Lebensversicherung: Wie krisenfest sind die Anbieter?

Lebensversicherung: Die Anbieter im Unternehmensrating

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...