6. Februar 2018, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Die Experten der Verbraucherzentrale Hamburg warnen erneut vor sogenannten Rückabwicklern von Lebens- und Rentenversicherungen. Derzeit werden stetig neue Fälle von Betroffenen gemeldet, während immer weitere Anbieter auf den Markt drängen.

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg sind die Dienste von Rückabwicklern eher schädlich für den Verbraucher.

Rückabwickler helfen dem Verbraucher beim Widerspruch ihrer Verträge, jedoch beschränken sich ihre Leistungen laut Verbraucherzentrale Hamburg häufig auf die Vermittlung an einen Anwalt.

Eine Überprüfung der Sinnhaftigkeit des jeweiligen Widerspruchs finde dabei nicht statt. Im Erfolgsfall werde außerdem eine hohe Vergütung verlangt. Aus diesem Grund haben die Verbraucherschützer schon im Juni 2016 vor diesen Dienstleistern gewarnt.

Objektive Prüfung ist notwendig

Sandra Klug, Leiterin des für Versicherungen zuständigen Marktwächter der Verbraucherzentrale Hamburg, kritisiert die Rückabwickler scharf: “Denn häufig wird nicht einmal geprüft, ob der Widerspruch eines Vertrages für den Kunden finanziell überhaupt sinnvoll ist. Dies ist nämlich nicht per se der Fall.”

Eine objektive Prüfung könne auch ein unabhängiger Versicherungsberater oder die Verbraucherzentrale übernehmen – und das zu weit überschaubaren Konditionen.

Im Gegensatz dazu verlangen die Dienstleister im Erfolgsfall eine Vergütung für die Vermittlung von Anwälten, zuzüglich der regulären Anwaltskosten.

Hohe Provisionen für Dienstleister

Laut Verbraucherzentrale bieten Rückabwickler den Kunden zunächst an zu prüfen, ob ihrem Vertrag widersprochen werden kann. Dies sei nur möglich, wenn der Versicherungskunde vom Vermittler falsch oder unvollständig über sein Widerspruchsrecht belehrt wurde.

Auch falls die Versicherungsbedingungen oder Verbraucherinformationen nicht ausgehändigt wurden, sei ein Widerspruch möglich. Häufig erfolge das Angebot einer Widerspruchsprüfung auf Initiative der Dienstleister selbst.

Im Anschluss vermitteln diese einen Anwalt, der den Rechtsstreit mit der Versicherung zu normalen Gebührensätzen führe. Im Falle eines juristischen Erfolgs verlangen die Dienstleister einen Anteil von bis zu 50 Prozent der Rückzahlungen die die Verbraucher aus den rückabgewickelten Verträgen erhalten.

Rechtlicher Hintergrund

Verbraucher, die zwischen 1995 und 2007 eine private Kapitallebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen haben, können dem Vertrag unter bestimmten Voraussetzungen noch immer widersprechen, auch wenn sie ihn bereits gekündigt hatten, so die Verbraucherzentrale.

Dies habe der Bundesgerichtshof (BGH) 2014 entschieden (Az. IV ZR 76/11) und 2015 präzisiert (Az. BGH IV ZR 384/14). Beide Urteile seien besonders interessant, wenn die Verbraucher sich frühzeitig von der Police getrennt, und daher nur eine geringen Teil der eingezahlten Beträge zurückerhalten haben.

Durch einen nachträglichen Widerspruch können Versicherungskunden in diesem Fall darauf hoffen, dass ihnen erhebliche Nachzahlungen zugesprochen werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

“In Leben bleiben wir auf Stand-by”

Lebensversicherung: Wie krisenfest sind die Anbieter?

Lebensversicherung: Die Anbieter im Unternehmensrating

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...