23. Januar 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig

“Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Provisionsdeckelung im Lebensversicherungsbereich sehe ich als hoch an.”

Cash.Online: Wie werden sich die nationalen Umsetzungen von IDD und Mifid II auf die Vermittler auswirken?

Die beiden Regulierungskreise werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen. Das ist eine direkte Folge einiger Skandale im Finanzdienstleistungssektor der letzten Jahre. Mit den aktuellen Formulierungen kommen komplexe neue Pflichten auf die Vermittlerlandschaft zu.

Dabei fällt ein Paradigmenwechsel ins Auge, der eigentlich keiner ist oder im Berateralltag keiner sein dürfte: der Kunde und nicht mehr das Produkt werden in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt.

Um diesem politischen Anspruch gerecht zu werden, muss die soziale Kompetenz der Vermittlerschaft mit einer deutlich erweiterten analytischen Sachkompetenz verbunden werden. Die Regulierungen dienen hierbei als Leitplanken.

Wird Ihrer Ansicht nach im Rahmen der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel eingeführt werden?

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Provisionsdeckelung im Lebensversicherungsbereich sehe ich als hoch an. Die Sinnhaftigkeit oder gar Gerechtigkeit einer solchen Maßnahme kann man kontrovers diskutieren.

Die Folgen sind jedoch eindeutig: war in früheren Jahren gerade die Lebensversicherung unter den fantasievollsten Produktnamen die allgegenwärtige Antwort auf die unterschiedlichsten Fragen aus dem Bereich von Altersversorgung und Vermögensaufbau, so hat sie heute ihren alten Glanz verloren.

Und damit natürlich auch ihre Funktion als Umsatzgenerator. Fällt dieser aber aus und zusätzlich noch in der Höhe beschnitten, müssen andere Produktkategorien für den notwendigen Ersatz sorgen. Häufig sind allerdings nur in einem eng umgrenzten Bereich wirklich tiefe Kenntnisse vorhanden.

Gerade diese sind aber notwendig, um den gesetzgeberischen Intentionen von IDD und Mifid II zu genügen und nicht in eine Haftungsfalle zu geraten. Deshalb ist eine umfangreiche Weiterqualifizierung eine zwingende Notwendigkeit. Dazu werden die vorgeschriebenen 15 Stunden im Jahr bei weitem nicht ausreichen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Hans Peter Wolter

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...