Anzeige
23. Januar 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig

“Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Provisionsdeckelung im Lebensversicherungsbereich sehe ich als hoch an.”

Cash.Online: Wie werden sich die nationalen Umsetzungen von IDD und Mifid II auf die Vermittler auswirken?

Die beiden Regulierungskreise werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen. Das ist eine direkte Folge einiger Skandale im Finanzdienstleistungssektor der letzten Jahre. Mit den aktuellen Formulierungen kommen komplexe neue Pflichten auf die Vermittlerlandschaft zu.

Dabei fällt ein Paradigmenwechsel ins Auge, der eigentlich keiner ist oder im Berateralltag keiner sein dürfte: der Kunde und nicht mehr das Produkt werden in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt.

Um diesem politischen Anspruch gerecht zu werden, muss die soziale Kompetenz der Vermittlerschaft mit einer deutlich erweiterten analytischen Sachkompetenz verbunden werden. Die Regulierungen dienen hierbei als Leitplanken.

Wird Ihrer Ansicht nach im Rahmen der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel eingeführt werden?

Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Provisionsdeckelung im Lebensversicherungsbereich sehe ich als hoch an. Die Sinnhaftigkeit oder gar Gerechtigkeit einer solchen Maßnahme kann man kontrovers diskutieren.

Die Folgen sind jedoch eindeutig: war in früheren Jahren gerade die Lebensversicherung unter den fantasievollsten Produktnamen die allgegenwärtige Antwort auf die unterschiedlichsten Fragen aus dem Bereich von Altersversorgung und Vermögensaufbau, so hat sie heute ihren alten Glanz verloren.

Und damit natürlich auch ihre Funktion als Umsatzgenerator. Fällt dieser aber aus und zusätzlich noch in der Höhe beschnitten, müssen andere Produktkategorien für den notwendigen Ersatz sorgen. Häufig sind allerdings nur in einem eng umgrenzten Bereich wirklich tiefe Kenntnisse vorhanden.

Gerade diese sind aber notwendig, um den gesetzgeberischen Intentionen von IDD und Mifid II zu genügen und nicht in eine Haftungsfalle zu geraten. Deshalb ist eine umfangreiche Weiterqualifizierung eine zwingende Notwendigkeit. Dazu werden die vorgeschriebenen 15 Stunden im Jahr bei weitem nicht ausreichen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Hans Peter Wolter

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...