Anzeige
9. März 2018, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diakonie fordert Regierung zu grundlegender Pflegereform auf

Die Diakonie Deutschland fordert von der neuen Bundesregierung grundlegende Verbesserungen in der Altenpflege. Diakonie-Präsident Ulrich Lilie begrüßte die von Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag versprochene “Konzertierte Aktion Pflege”. Allerdings seien die als Sofortprogramm angekündigten 8.000 neuen Pflegefachkräfte zu wenig.

Ulrich Lilie Copyright Diakonie Thomas Meyer 160711tm 64 in Diakonie fordert Regierung zu grundlegender Pflegereform auf

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie

Lilie sagte, in Deutschland gebe es einen Akutbedarf an 60.000 neuen Stellen. “Da reden wir über Milliarden und nicht über 400 Millionen Euro, die den 8.000 neuen Stellen entsprechen.” Mit Spannung wird erwartet, was der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim Deutschen Pflegetag am kommenden Donnerstag in Berlin ankündigt.

Angehörige müssten spürbar entlastet werden, und Verbesserungen dürften nicht in erster Linie zu finanziellen Lasten der Pflegebedürftigen und ihrer Familien gehen, forderte Lilie. Nötig sei eine großzügigere und fundierte Personalbemessung in den Einrichtungen.

Der Bremer Pflege-Forscher Heinz Rothgang sagte der dpa: “Bereits 2012 prognostizierte die Bertelsmann-Stiftung eine Personallücke von 500.000 Vollzeitstellen in der Langzeitpflege bis zum Jahr 2030.” Ein Teil dieser Lücke gebe es heute. “Doch selbst, wenn alle Stellen besetzt wären, wäre immer noch zu fragen, ob wir damit eine fachgerechte Pflege hätten.” Viele Hinweise aus der Branche deuteten darauf hin, dass das nicht der Fall sei. “Wir untersuchen für die Bundesregierung gerade, wie viel Personal wir für eine fachgerechte Pflege brauchen.” 2019 sollten Ergebnisse vorliegen.

“Tropfen auf den heißen Stein”

Die angekündigten 8.000 neuen Stellen für Behandlungspflege seien “ein Tropfen auf den heißen Stein”, sagte Rothgang. “Wir werden über Jahrzehnte steigende Zahlen an Pflegebedürftigen haben”, sagte er. “Der Arbeitsmarkt kippt, es gibt immer weniger Fachkräfte. Die Situation wird sich nicht entspannen.”

Der Wissenschaftler meinte, das Vorhaben von Union und SPD von flächendeckenden Tarifverträgen in der Pflege werde nicht einfach umzusetzen sein. “Denn die Mehrzahl der Heimträger ist frei-gemeinnützig.” Bei den kirchlichen Trägern aber gebe es keine klassischen Tarifverträge. “Um einen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich zu erklären, muss er aber in der Mehrheit der Einrichtungen gelten.”

“Verfrüht, die Hoffnung aufzugeben”

Diakonie-Präsident Lilie meinte, es sei verfrüht, die Hoffnung auf eine durchgreifende Verbesserung in der Altenpflege aufzugeben. “Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass die Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden”, nannte er als Beispiel. (dpa-AFX)

Foto: Diakonie Deutschland

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...