Anzeige
3. April 2018, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kunden geben uns massiv Daten”

Axa-Chef Thomas Buberl hält Google, Facebook und Amazon weiter für künftige Konkurrenten. “Wir beobachten die Internetkonzerne genau, weil sie sehr viele Kundenkontakte haben”, sagte er in einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” (SZ).

Buberl-Axa in Die Kunden geben uns massiv Daten

Thomas Buberl ist Chef des französischen Axa-Konzerns.

“Wir müssen mehr Möglichkeiten schaffen, mit unseren Kunden Verbindung zu halten. Wer bei uns eine Lebensversicherung kauft, wird sich nicht freuen, wenn wir oft anrufen. Wer aber als Unternehmer oder als Familie weiß, dass wir konkret bei der Bewältigung einer Risikosituation helfen können, spricht gern mit uns”, sagte Buberl.

Infolge des großen Facebook-Skandals herrsche natürlich allgemein Datenskepsis. “Aber die Kunden geben uns ja massiv Daten. Nehmen Sie die Abrechnungen der privaten Krankenverischerung, das sind Gesundheitsdaten ohne Ende. Die werden uns anvertraut, und damit gehen wir auch vertraulich um”, so Buberl in der “SZ”.

“Partnerschaften immer wichtiger”

Den digitalen Umbruch allein zu bewältigen, werde schwierig, “weil wir nicht immer alle Bausteine haben”, sagte Buberl. “Partnerschaften werden immer wichtiger. Aber die müssen gut gewählt und ausbalanciert sein.” Reine Partnerschaften für Werbung oder Vertrieb seien nicht von langer Dauer. Man müsse zusammen ein Geschäftsmodell bauen wollen, mit einem großen Partner. (kb)

Foto: Axa

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist doch gut. Dort ist man an Innovationen, wie bei Chinesischen Versicherungen, die auch bald anklopfen, sicher interessiert. Eine erstklassige Idee die vom Markt angenommen wird erleichtert bestimmt den Einstieg.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. April 2018 @ 18:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...