5. September 2018, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Arbeitsstress vermeiden und frühzeitig absichern

Der Sommer verabschiedet sich allmählich und so kommen derzeit auch die letzten Arbeitnehmer aus ihrem Sommerurlaub zurück. Für die meisten geht der Arbeitsstress unverändert weiter. Dieser kann langfristig zur Bedrohung für die psychische Gesundheit werden.

DVAG: Arbeitsstress vermeiden und frühzeitig absichern

Psychische Erkrankungen oder Depressionen sind aktuell der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit.

Zurück am Arbeitsplatz warten auf die meisten Urlaubsrückkehrer schon neue Aufgaben, unbeantwortete Mails und Abgabetermine. Da ist ist die Erholung schnell dahin und der alte Druck wieder da.

Aktuellen Aussagen des Bundesgesundheitsministeriums stiegen in den Jahren 2012 bis 2016 die aufgrund von Erschöpfung oder Überlastung beanspruchten Fehltage von etwa 20 Millionen auf über 30 Millionen.

Alarmierende Zahlen, sagen auch die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG), denn zu viel Stress kann langwierige psychische Störungen auslösen, die schlimmstenfalls zur Berufsunfähigkeit (BU) führen.

Stark unterschätzte Gefahr

Laut dem Analysehaus Morgen & Morgen sind psychische Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen derzeit der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit, noch vor Unfällen oder anderen Erkrankungen.

“Berufsunfähigkeit ist eine der gravierendsten und gleichzeitig meistunterschätztesten Gefahren im Leben, denn ein langfristiger Wegfall der Einkünfte verändert alles,” warnen die DVAG-Experten.

“Deshalb sollte jeder frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, um sich vor den finanziellen Folgen eines eventuellen Arbeitsausfalls abzusichern – unabhängig von der vermeintlichen Stressanfälligkeit oder körperlichen Gefährdung.”

Seite zwei: Frühes Absichern lohnt sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...