8. Mai 2018, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Rating: Psychische Erkrankungen bleiben Hauptursache

Am Markt für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) konkurrieren dutzende Anbieter mit hunderten verschiedenen Tarifvarianten. Das Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat die besten Tarife und die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit identifiziert.

BU-Rating: Psychische Erkrankungen bleiben Hauptursache

Für das Rating hat M&M insgesamt 518 Tarifvarianten von 70 verschiedenen Anbietern betrachtet.

Aktuell befinden sich laut M&M etwa 260.000 BU-Renten mit einem Gesamtvolumen von zwei Milliarden Euro in der Auszahlung. Allein im letzten Jahr seien über 45.000 Leistungsfälle anerkannt worden.

“Die Marktbedeutung der Berufsunfähigkeitsversicherung ist nach wie vor unumstritten. Das Neugeschäft zeigt aktuell keinen weiteren Rückgang”, erklärt Peter Schneider, Geschäftsführer von M&M, die Entwicklungen am Markt.

Psychische Erkrankungen können jeden treffen

Bezüglich der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit haben die Auswertungen im diesjährigen Rating-Jahrgang ergeben, dass mit leicht steigender Tendenz Nervenkrankheiten die Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit bleiben.

Im Vergleich haben psychische Erkrankungen vor zehn Jahren nur 20 Prozent der Fälle ausgemacht. “Dies zeigt klar, dass das Thema Psyche mittlerweile als Krankheit anerkannt ist und vielfach auftritt. Die Entwicklung betrifft natürlich die BU-Versicherer und muss in die Tarife einkalkuliert sein”, so Schneider.

BU-Rating: Psychische Erkrankungen bleiben Hauptursache

Quelle: Morgen & Morgen.

Gleichzeitig belege diese Zahl, dass eine BU-Absicherung auch für körperlich weniger anspruchsvolle Berufe wichtig sei, da eine psychische Erkrankung auch Bürotätige berufsunfähig machen könne.

Krebs- und Herzleiden gehen leicht zurück

Mit 21 Prozent machen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates die zweithäufigste Ursache für eine BU aus. Krebs und andere bösartige Geschwülste sind laut M&M als Ursache im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 15 Prozent zurückgegangen.

Ebenso seien jeweils Erkrankungen des Herzens sowie Unfälle leicht abgesunken, während alle sonstigen Erkrankungen zusammen einen Anteil von über 15 Prozent haben.

Seite zwei: Rating der BU-Tarife

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...