3. April 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein strenger Anforderungskatalog”

Cash. sprach mit Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance, und Markus Pertlwieser, Digitalchef für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, über die neue Partnerschaft der beiden Unternehmen.

Ein strenger Anforderungskatalog

Tim Kunde (links) und Markus Pertlwieser: “Immer mehr Kunden wünschen sich unabhängige und transparente Beratung, die sie auch im Internet suchen.”

Cash.: Herr Kunde, das digitale Angebot von Friendsurance wird in das Online-Portal der Deutschen Bank integriert. Wie wird die Einbindung konkret aussehen?

Kunde: Es handelt sich um eine tiefe Integration innerhalb des digitalen Angebots der Deutschen Bank an wichtigen Kontaktpunkten in der digitalen Kundenreise: im Transaktionsmanager, der sich im Online-Konto befindet, im Beratungstool „Finanzcheck“ sowie auf der Webseite der Deutschen Bank.

In Kürze sollen Deutsche-Bank-Kunden über das neue Angebot aus dem Online-Banking heraus zum Beispiel innerhalb weniger Minuten ihre Versicherungsverträge hochladen, ihren Bedarf analysieren lassen, bestehende Verträge optimieren und neue Versicherungen abschließen können. Der Neuabschluss erfolgt online auf Basis einer digitalen Einzelbedarfsanalyse oder einer telefonischen Beratung.

Wie groß ist das Produktportfolio und nach welchen Kriterien werden die Tarife ausgewählt?

Kunde: Das Angebot umfasst den gesamten Markt und beinhaltet ein umfassendes Produktportfolio in allen Sparten. Als Makler arbeiten wir mit allen Versicherungsunternehmen zusammen, die unsere gemeinsamen Qualitätsanforderungen (finanzstabil, guter Kundenservice, qualitativ hochwertige Tarife) erfüllen.

Gemeinsam haben wir hierfür einen strengen Anforderungskatalog definiert, der objektive Qualitäts- und Verbraucherschutzanforderungen berücksichtigt und der sicherstellt, dass nur leistungsstarke Partner und faire Produkte vermittelt werden. Selbstverständlich werden wir dem Kunden die Selektionskriterien transparent machen.

Was passiert, wenn ein Versicherungsschaden eintritt?


Kunde: Auch im Fall eines Schadens können sich Kunden jederzeit entweder telefonisch oder online an uns wenden. Durch einen einfachen Meldeprozess und die enge Zusammenarbeit mit den Schadenscentren der Versicherer unterstützen wir Kunden im Bedarfsfall. Die Schadenregulierung erfolgt natürlich durch die Versicherer.

Seite zwei: Kooperation nur bei Sachversicherungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...