26. Februar 2018, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Bessere Informationen für Lebensversicherungs-Kunden: Die ab Sommer geltenden strengeren Vorgaben zeigen einer Auswertung zufolge erste Wirkung. Einige Versicherer haben nach Angaben von Policen Direkt ihr jährliches Schreiben an die Kunden, das Aufschluss über den Wert der Police geben soll, bereits geändert.

Portraitfoto Kuehl Henning Policen Direkt in Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Henning Kühl, Chefversicherungsmathematiker bei Policen Direkt

Die Mehrheit der sogenannten Standmitteilungen, die seit Jahresanfang verschickt wurden, sei allerdings unverändert, sagte Henning Kühl, Chefversicherungsmathematiker des Unternehmens.

Lebensversicherungs-Kunden erhalten einmal im Jahr die Standmitteilung. In der Vergangenheit fehlten Verbraucherschützern zufolge häufig allerdings wichtige Informationen.

Das soll sich vom 1. Juli an ändern. Verpflichtend sind dann Angaben über die Leistung im Todesfall sowie die Summe, die nach unveränderter Fortführung bei Ablauf des Vertrages gezahlt wird (Ablaufleistung). Genannt werden muss auch der Betrag, den Versicherte bei Verzicht auf Zahlung weiterer Beiträge erhalten würden (beitragsfreie Leistung) sowie der aktuelle Rückkaufswert des Vertrages.

Einige Branchengrößen warten noch

Einige Versicherer haben ihre Schreiben bereits jetzt schon geändert. Vor allen Dingen die Ablaufleistungen würden bei den neu gestalteten Briefen mitgeteilt, erläuterte Kühl. Auch die Information über die beitragsfreie Leistung gehöre immer öfter zum Standard. Einige Versicherer, darunter Branchengrößen, warteten mit Anpassung der Infobriefe aber wohl bis zuletzt.

Policen Direkt nahm seit Anfang des Jahres etwa 900 Standmitteilungen unter die Lupe. Die meisten der insgesamt knapp 14.000 Kundeninfos gehen im November raus. Viele Verbraucher schließen zum Ende des Jahres eine Lebensversicherung ab.

IDD-Umsetzungsgesetz in Kraft

Der Bund der Versicherten begrüßte, dass ab Sommer bei Neuabschlüssen auch die eingezahlten Prämien ausgewiesen werden müssen. Bei Alt-Verträgen müssen diese dagegen nur auf Wunsch des Kunden mitgeteilt werden.

Grund für die Änderungen ist die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD). Das deutsche Umsetzungsgesetz dazu war am 23. Februar in Kraft getreten. (dpa-AFX)

Foto: Policen Direkt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...