Anzeige
8. Januar 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FDP kritisiert Rentenpolitik von SPD und Union

Die FDP hat die Rentenpolitik von SPD und Union scharf kritisiert. Die Pläne gehen nach Ansicht der FDP zu Lasten der jungen Generation, die nicht nur Geld sondern auch Zukunftschancen verlieren würden.

FDP kritisiert Rentenpolitik von SPD und Union

Die FDP hat die Rentenpläne von SPD und Union scharf kritisiert.

“Allein die Rentenpläne der SPD würden bis 2040 etwa 650 Milliarden Euro kosten”, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, der Deutschen Presse-Agentur. “Da diese Kosten durch Steuerzuschüsse in die Rentenkasse finanziert werden sollen, raubt dieser Irrsinn alle Spielräume für Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Forschung.”

Buschmann fügte hinzu: “Die junge Generation müsste diese Pläne also nicht nur teuer mit Geld, sondern auch mit verlorenen Zukunftschancen bezahlen.” Union und SPD dürften nicht die Generationengerechtigkeit mit Füßen treten, mahnte der FDP-Abgeordnete.

“Nicht nachvollziehbare Mathematik”

Besonders die SPD betreibe eine nicht nachvollziehbare Mathematik. “Wenn sie bei immer weniger Beitragszahlern gleichzeitig ein höheres Rentenniveau und eingefrorene Beiträge verspricht, geht das nur mit gewaltigen Zuschüssen aus dem Steuerhaushalt. Damit müssen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Zeche gleich doppelt bezahlen: als Beitrags- und als Steuerzahler.”

Buschmann bezog sich bei den Zahlen auf Annahmen des Meinungsforschungsinstitut Prognos. Dieses hatte berechnet, was es bedeutet, wenn man das Rentenniveau bei 48 Prozent und den Beitragssatz auf einem höherem Niveau als heute einfriert. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Was Gerd Borchers schreibt, stimmt 100%ig! Gerade die, die über unsere Rente entscheiden, haben sichaus dem Solidarsystem ausgeklinkt. Unser Rentensystem krankt an mangelder Solidarität, darüber sollten auch einmal die Beamten nachdenken.
    Und wenn Marco Buschmann (FDP) sagt, die Rentenpläne der SPD würden bis 2040 dem Staat etwa 650 Milliarden Euro kosten und damit zu Lasten der jungen Generation gehen, kann ich ihmsagen: Der Staat schuldet der Rentenversicherung ca 750 Milliarden Euro an versicherungsfremden Leistungen!!! Die Pflichtversicherten und Rentner stützen den Staat mit jährlich 20 Milliarden Euro aus der Rentenkasse, weil der Bundeszuschuß um diesen Betrag zu gering ist. Wir fordern auch für die Rentenversicherung eine Bürgerversicherng!

    Kommentar von Holger Mairoll — 10. Januar 2018 @ 11:31

  2. Fakt ist, daß die Zahl der Beitragszahler gezielt erhöht wird. Es kann nicht sein, daß sich ganze Berufsgruppen wie Beamte, Selbstständige, Ärzte, Rechtsanwälte, Juristen, Politiker u.ä. aus der Beitragszahlung für die Rentenkasse heraushalten und sich dann beschweren wenn Sie zu notwendigen,erhöhte Steuerzahlungen herangezogen werden. Das hat mit Solidarität wenig zu tun. In Österreich z.B. funktioniert das hervorragend. Allerdings sind die Beiträge dort etwas höher und die Arbeitgeber zahlen mehr ein als der Arbeitnehmer. Das verstehe ich unter sozialer Marktwirtschaft und nicht wie in Deutschland verfahren wird.

    Kommentar von Gerd Borchers — 9. Januar 2018 @ 17:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...