25. Oktober 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Gründe, warum Makler ihre Bestände nicht auslaufen lassen sollten

Makler sind eigentlich Vorsorgespezialisten, die Zukunft des eigenen Geschäftes ist allerdings oft ein blinder Fleck. Mehr als die Hälfte ist heute schon über 50 Jahre alt und bei vielen ist die Nachfolge noch völlig offen.

Gastbeitrag von Philipp Kanschik, Policen Direkt

Fünf Gründe, warum Makler ihre Bestände nicht auslaufen lassen sollten

Philipp Kanschik: “Vor allem kleinere Vermittler warten oft vergeblich auf attraktive Angebote zum Unternehmensverkauf.”

Dies gilt insbesondere für den Großteil der Vermittler, der regional verwurzelt als Einzelunternehmer agiert. Vor dem Hintergrund eines fehlenden Nachfolgers und wenig attraktiver Verkaufspreise lassen viele Makler im Ruhestand ihre Kunden daher einfach “auslaufen“.

Dabei (miss-)verstehen sie die weiterhin fließende Bestandscourtage als Rente. Warum dies keine gute Lösung für Makler ist, erfahren Sie im Folgenden:

Fünf Gründe, die gegen das Auslaufenlassen von Beständen sprechen:

Betreuungs- und Weiterbildungspflichten bleiben bestehen:

Jeder Makler hat, solange er als solcher registriert ist, eine Betreuungspflicht. Das heißt unter anderem: Makler müssen für Vorsorgekunden einmal pro Jahr ermitteln, ob ihre Kunden noch adäquat versichert sind.

Dahinter steht auch die neue Vermittlerrichtlinie IDD2, diese gilt auch im Rentenalter. Experten sind sich weitgehend einig, dass die laufende Betreuung grundsätzlich obligatorisch ist. Ein Makler im Ruhestand macht sich also rechtlich angreifbar.

Seite zwei: Regulatorische Anforderungen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019: Vermittler wollen neue Produkt- oder Geschäftsfelder erschließen

Konnte das Gros der Vermittler vor der Regulierungswelle durch MiFID I und die EU-Vermittlerrichtlinie in 2007 noch weniger als drei Viertel ihrer Arbeitszeit für die Kundenberatung aufwenden, bleibt heute weniger als die Hälfte der Zeit für ihre Kerntätigkeit. Die zunehmende Regulierung setzt die Vermittler finanziell immer mehr unter Druck. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Trendstudie, die die Swiss-Life-Tochter Swiss Compare gemeinsam mit Cash. durchgeführt und auf der DKM in Dortmund vorgestellt hat.

mehr ...

Immobilien

Berechtigte Angst vor der nächsten Blase?

Einige Ökonomen warnen eindringlich vor der Gefahr, dass bald die nächste Immobilienblase platzt. Ist es wirklich Zeit, Immobilien zu verkaufen und Investments umzuschichten? Ein Gastbeitrag von Tobias Kotz, Real I.S.

mehr ...

Investmentfonds

PROXIMUS INVEST legt Spezialfonds für Gesundheitsimmobilien auf

PROXIMUS INVEST bringt einen institutionellen Spezial-AIF für Gesundheitsimmobilien auf den Markt. Der Fonds „PROXIMUS Gesundheitsimmobilien Deutschland“ investiert deutschlandweit in Ärztehäuser, Facharztzentren und Immobilien, die von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und weiteren Anbietern im Gesundheitsmarkt betrieben werden.

mehr ...

Berater

DKV stellt Pflege Schutz Paket „PSP“ vor

Viele Betroffene und Angehörige sind mit der Pflegesituation überfordert. Das neue Pflege Schutz Paket „PSP“ von der DKV bietet daher umfangreiche Beratung auch schon vor Eintritt der Pflegebedürftigkeit. Das neue Pflegeprodukt ist ohne Gesundheitsprüfung abschließbar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...