29. August 2018, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburgs SPD will Eigenanteil in der Pflege begrenzen

Auch wenn der Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Rentenhöhe bis 2040 festschreiben zu wollen,  zunächst vom Tisch ist, besinnt sich die SPD mit diesen Themen auf ihre Kerntugenden. Ein weiterer Vorstoß der Partei kommt jetzt in Bezug auf die Pflegekosten.

93398254 in Hamburgs SPD will Eigenanteil in der Pflege begrenzen

Zukünftig explodierende Pflegekosten haben erhebliche Auswirkungen auf Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) will den Eigenanteil der Bürger im Rahmen der künftig vermutlich rasant steigenden Pflegekosten begrenzen. Gegenüber dem Hamburger Abendblatt sagte sie, dass sämtliche künftige Leistungen und Kostensteigerungen von der Pflegeversicherung abgedeckt werden sollen. “Das ist eine Umdrehung des Prinzips, das wir bislang in der Pflege haben”, so Prüfer-Storcks.

Initiative des Bundesrats?

Offen ließ sie indes, ob dieser Vorschlag über eine Bundesratsinitiative erfolgen soll oder in direkten Verhandlungen mit CDU/CSU in Berlin diskutiert werden soll. Ihr sei wichtig, so die Gesundheitssenatorin, dass die ohnehin steigenden Kosten in der Pflege solidarisch finanziert würden. Für den Vorstoß, der auf Reformideen von Wissenschaftlern beruht, habe sie die Rückendeckung von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Beseitigung des Teilkasko-Charakters

Der Vorschlag von Prüfer-Storcks will den Teilkasko-Charakter der gesetzlichen Pflegeversicherung beseitigen. Sollte das Modell zustande kommen, würde es vermutlich auf ein Anziehen der Beiträge zur Pflegeversicherung hinaus laufen, die gegenwärtig gleichsam von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. (fm)

Foto:shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...