Anzeige
Anzeige
29. August 2018, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburgs SPD will Eigenanteil in der Pflege begrenzen

Auch wenn der Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Rentenhöhe bis 2040 festschreiben zu wollen,  zunächst vom Tisch ist, besinnt sich die SPD mit diesen Themen auf ihre Kerntugenden. Ein weiterer Vorstoß der Partei kommt jetzt in Bezug auf die Pflegekosten.

93398254 in Hamburgs SPD will Eigenanteil in der Pflege begrenzen

Zukünftig explodierende Pflegekosten haben erhebliche Auswirkungen auf Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) will den Eigenanteil der Bürger im Rahmen der künftig vermutlich rasant steigenden Pflegekosten begrenzen. Gegenüber dem Hamburger Abendblatt sagte sie, dass sämtliche künftige Leistungen und Kostensteigerungen von der Pflegeversicherung abgedeckt werden sollen. “Das ist eine Umdrehung des Prinzips, das wir bislang in der Pflege haben”, so Prüfer-Storcks.

Initiative des Bundesrats?

Offen ließ sie indes, ob dieser Vorschlag über eine Bundesratsinitiative erfolgen soll oder in direkten Verhandlungen mit CDU/CSU in Berlin diskutiert werden soll. Ihr sei wichtig, so die Gesundheitssenatorin, dass die ohnehin steigenden Kosten in der Pflege solidarisch finanziert würden. Für den Vorstoß, der auf Reformideen von Wissenschaftlern beruht, habe sie die Rückendeckung von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Beseitigung des Teilkasko-Charakters

Der Vorschlag von Prüfer-Storcks will den Teilkasko-Charakter der gesetzlichen Pflegeversicherung beseitigen. Sollte das Modell zustande kommen, würde es vermutlich auf ein Anziehen der Beiträge zur Pflegeversicherung hinaus laufen, die gegenwärtig gleichsam von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. (fm)

Foto:shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...