12. November 2018, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück trauert um Vorstandsmitglied Jürgen Gräber

Jürgen Gräber, langjähriges Vorstandsmitglied der Hannover Rück, ist am 9. November im Alter von 62 Jahren plötzlich und völlig unerwartet gestorben.

 

 

2017-Hannover-Re-Ju Rgen-Gra Ber-Vorstand-780-1 in Hannover Rück trauert um Vorstandsmitglied Jürgen Gräber

Bestürzung bei Hannover Rück: Jürgen Gräber, langjähriges Vorstandsmitglied, verstarb plötzlich und unerwartet.

 

Jürgen Gräber, langjähriges Vorstandsmitglied der Hannover Rück, ist am 9. November im Alter von 62 Jahren plötzlich und völlig unerwartet gestorben. „Die Nachricht über seinen unerwarteten Tod hat uns zutiefst erschüttert“, sagte Ulrich Wallin, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück.

„Wir trauern um einen Kollegen und Freund, der sich mit vorbildlichem Engagement, ausgeprägtem Verantwortungsgefühl und starker menschlicher Ausstrahlung innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens ein bleibendes Ansehen erworben hat. Für mehr als 37 Jahre war die erfolgreiche Entwicklung der Hannover Rück eng mit Jürgen Gräbers Namen verbunden, deren treibende Kraft er war.“

„Die Hannover Rück wird Jürgen Gräbers Verdienste und sein Engagement in dankbarer Erinnerung behalten“, sagte Herbert K. Haas, Aufsichtsratsvorsitzender der Hannover Rück. „Sein Leben war Begeisterung für seinen Beruf. Sein Tod hinterlässt sowohl persönlich als auch fachlich eine große Lücke. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.“

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und seinem Abschluss als Diplom-Ökonom begann  Gräber seine berufliche Karriere 1981 als Underwriter bei der Hannover Rück. 1997 wurde er  in den Vorstand berufen.

Dort war er zuletzt zuständig für Weltweite Vertragsrückversicherung, Naturkatastrophengeschäft, Strukturierte Rückversicherung und Insurance-Linked Securities sowie die Koordination des Geschäftsfelds Schaden-Rückversicherung. Darüber hinaus verantwortete er Quotierungen und Retrozessionen. (dr)

 

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...