19. Februar 2018, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: 2017 war ein gutes Jahr

Laut einer aktuellen Studie der Rating-Agentur Assekurata war es Kunden im vergangenen Jahr möglich, durch Indexpolicen an den Renditechancen des Kapitalmarkts teilzuhaben, ohne auf sicherheitsorientierte Anlageformen verzichten zu müssen.

Indexpolicen: 2017 war ein gutes Jahr

Der stetige Aufwärtstrend an den Kapitalmärkten wirkt sich auch positiv auf die Renditen von Indexpolicen aus.

Indexpolicen reihen sich zwischen konventioneller und fondsgebundener Lebensversicherung ein, enthalten durch die Bindung an den Deckungsstock aber einen klassischen Kern”, erklärt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung von Assekurata.

Er sagt weiter: “Dabei ergeben sich die jährlichen Renditen aus einem speziellen Beteiligungsmechanismus an einem Index.” So konnten die untersuchten Indexpolicen im Jahr 2017 durch den Aufwärtstrend an den Kapitalmärkten Renditen zwischen fünf und zehn Prozent erzielen.

Da beispielsweise der deutsche Leitindex DAX 2017 mehrfach neue Höchststände erreicht und eine Jahresrendite von über zwölf Prozent erzielt habe, konnten Kunden einer Indexpolice mit DAX-Beteiligung an dieser Entwicklung teilhaben.

Auch Null-Renditen möglich

Diese Möglichkeit boten laut Assekurata nur zwei der untersuchten Policen, während ganze sieben Policen auf den Euro-Stoxx 50 zurückgriffen, welcher mit seiner Rendite im letzten Jahr ebenfalls die Zehn-Prozent-Marke übertraf.

In anderen Kapitalmarktphasen sei es, beispielsweise durch Ad-hoc-Kursrückgänge an den Kapitalmärkten, auch denkbar dass Kunden mit Null-Renditen leben müssen. An dieser Stelle greife jedoch bei allen Tarifen der produktimmanente Kapitalerhalt.

Im Gegenzug partizipieren Kunden nur anteilig an der Wertenwicklung des jeweiligen Indizes. “Die Renditebeschränkung stellt ein elementares Wesensmerkmal von Indexpolicen dar und ist letztlich der Preis für das ausgeprägte Sicherheitsnetz”, kommentiert Heermann.

Formen der Renditebeschränkung

Um die maßgebliche jährliche Renditegutschrift feststellen zu können, werde bei der Mehrzahl der unteruchten Tarife die monatliche Wertentwicklung des Index aufsummiert, wobei eine Renditebeschränkung für positive Monate greifen könne.

Für diese Beschränkung haben sich Assekurata zufolge zwei Formen herausgebildet: Cap und Quote. Bei zweiterem partizipieren die Kunden anteilig an einer positiven Indexentwicklung, während ein Cap den Aufschwungphasen an bestimmter Stelle einen Deckel aufsetze.

Somit werde der Kunde mit seinem Sparkapital nur bis zu einer im Voraus festgelegten Höhe an der positiven Performance des Index in einzelnen Monaten beteiligt. “Aufgrund der Renditebeschränkung durch Cap oder Quote sind Indexpolicen nicht mit einem Direktinvestment vergleichbar”, stellt Heermann klar.

Seite zwei: Überschussentwicklung beobachten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...