13. Dezember 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Die Zahl der im deutschen Versicherungsmarkt aktiven Insurtechs hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Der größte Teil der Start-ups konzentriert sich demnach immer noch auf den Vertrieb.

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Seit Mitte 2016 hat sich die Zahl der Insurtechs in Deutschland mehr als verdoppelt.

Der Insurtech-Boom geht weiter: Seit Sommer 2016 ist die Zahl der Versicherungs-Start-ups in hierzulande von rund 50 auf 110 gestiegen. Das geht aus der Studie “Insurtech-Radar Deutschland 2017” hervor, die die Managementberatung Oliver Wyman gemeinsam mit dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt verfasst hat.

“Die Verdopplung binnen 18 Monaten geht einher mit einer wachsenden Reife der Insurtechs. Die Gründer in Deutschland haben dazugelernt und in vielen Fällen ihre Geschäftsmodelle überarbeitet”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer der Policen-Direkt-Gruppe.

Insurtechs entdecken neue Geschäftsmodelle

Derzeit überwiegen nach wie vor die Geschäftsmodelle, die sich mit dem Vertrieb beschäftigen – ihr Anteil liegt der Studie zufolge bei 40 Prozent (2016: 63 Prozent). Die Zahl der Insurtechs, die in den Bereichen Betrieb (2017: 38 Prozent; 2016: 21 Prozent) und Angebot (2017: 22 Prozent; 2016: 16 Prozent) aktiv sind, nehmen demnach zu.

“War die Insurtech-Szene 2016 noch stark vertrieblich geprägt, so begann 2017 ein Umdenken. Spannende neue Insurtechs mit neuen Versicherungsangeboten oder Innovationen im Versicherungsbetrieb kamen hinzu, der Mix wurde ausgewogener”, berichtet Dietmar Kottmann, Partner der Strategieberatung Oliver Wyman.

Zweite Insurtech-Welle baut sich auf

Laut der Studie baut sich derzeit eine zweite Welle von “vielversprechenden Insurtechs” auf. Ob diese ihr Potenzial tatsächlich entfalten werden, hänge auch davon ab, ob sich geeignetes Personal fände. 2017 ist demnach vor allem in Bereichen gegründet worden, die Versicherungskenntnisse voraussetzen.

“Als Bedingung dafür müssen sich allerdings Gründerteams zusammenfinden, die Zweierlei mitbringen: tiefes Versicherungswissen wie auch Technologie-Know-how. Eine einzelne Person wird beide Kompetenzen selten in sich vereinen können”, sagt Dördrechter.

Der Erfolg der Insurtechs sei daher in vielen Fällen davon abhängig, ob künftig ausreichend erfahrene Versicherungsmanager zum Umstieg bereit wären.

 

Seite zwei: “Echte Innovationen noch rar gesät”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...