13. Dezember 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Die Zahl der im deutschen Versicherungsmarkt aktiven Insurtechs hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Der größte Teil der Start-ups konzentriert sich demnach immer noch auf den Vertrieb.

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Seit Mitte 2016 hat sich die Zahl der Insurtechs in Deutschland mehr als verdoppelt.

Der Insurtech-Boom geht weiter: Seit Sommer 2016 ist die Zahl der Versicherungs-Start-ups in hierzulande von rund 50 auf 110 gestiegen. Das geht aus der Studie “Insurtech-Radar Deutschland 2017” hervor, die die Managementberatung Oliver Wyman gemeinsam mit dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt verfasst hat.

“Die Verdopplung binnen 18 Monaten geht einher mit einer wachsenden Reife der Insurtechs. Die Gründer in Deutschland haben dazugelernt und in vielen Fällen ihre Geschäftsmodelle überarbeitet”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer der Policen-Direkt-Gruppe.

Insurtechs entdecken neue Geschäftsmodelle

Derzeit überwiegen nach wie vor die Geschäftsmodelle, die sich mit dem Vertrieb beschäftigen – ihr Anteil liegt der Studie zufolge bei 40 Prozent (2016: 63 Prozent). Die Zahl der Insurtechs, die in den Bereichen Betrieb (2017: 38 Prozent; 2016: 21 Prozent) und Angebot (2017: 22 Prozent; 2016: 16 Prozent) aktiv sind, nehmen demnach zu.

“War die Insurtech-Szene 2016 noch stark vertrieblich geprägt, so begann 2017 ein Umdenken. Spannende neue Insurtechs mit neuen Versicherungsangeboten oder Innovationen im Versicherungsbetrieb kamen hinzu, der Mix wurde ausgewogener”, berichtet Dietmar Kottmann, Partner der Strategieberatung Oliver Wyman.

Zweite Insurtech-Welle baut sich auf

Laut der Studie baut sich derzeit eine zweite Welle von “vielversprechenden Insurtechs” auf. Ob diese ihr Potenzial tatsächlich entfalten werden, hänge auch davon ab, ob sich geeignetes Personal fände. 2017 ist demnach vor allem in Bereichen gegründet worden, die Versicherungskenntnisse voraussetzen.

“Als Bedingung dafür müssen sich allerdings Gründerteams zusammenfinden, die Zweierlei mitbringen: tiefes Versicherungswissen wie auch Technologie-Know-how. Eine einzelne Person wird beide Kompetenzen selten in sich vereinen können”, sagt Dördrechter.

Der Erfolg der Insurtechs sei daher in vielen Fällen davon abhängig, ob künftig ausreichend erfahrene Versicherungsmanager zum Umstieg bereit wären.

 

Seite zwei: “Echte Innovationen noch rar gesät”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...