13. Dezember 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Die Zahl der im deutschen Versicherungsmarkt aktiven Insurtechs hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Der größte Teil der Start-ups konzentriert sich demnach immer noch auf den Vertrieb.

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Seit Mitte 2016 hat sich die Zahl der Insurtechs in Deutschland mehr als verdoppelt.

Der Insurtech-Boom geht weiter: Seit Sommer 2016 ist die Zahl der Versicherungs-Start-ups in hierzulande von rund 50 auf 110 gestiegen. Das geht aus der Studie “Insurtech-Radar Deutschland 2017” hervor, die die Managementberatung Oliver Wyman gemeinsam mit dem Zweitmarktanbieter Policen Direkt verfasst hat.

“Die Verdopplung binnen 18 Monaten geht einher mit einer wachsenden Reife der Insurtechs. Die Gründer in Deutschland haben dazugelernt und in vielen Fällen ihre Geschäftsmodelle überarbeitet”, sagt Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer der Policen-Direkt-Gruppe.

Insurtechs entdecken neue Geschäftsmodelle

Derzeit überwiegen nach wie vor die Geschäftsmodelle, die sich mit dem Vertrieb beschäftigen – ihr Anteil liegt der Studie zufolge bei 40 Prozent (2016: 63 Prozent). Die Zahl der Insurtechs, die in den Bereichen Betrieb (2017: 38 Prozent; 2016: 21 Prozent) und Angebot (2017: 22 Prozent; 2016: 16 Prozent) aktiv sind, nehmen demnach zu.

“War die Insurtech-Szene 2016 noch stark vertrieblich geprägt, so begann 2017 ein Umdenken. Spannende neue Insurtechs mit neuen Versicherungsangeboten oder Innovationen im Versicherungsbetrieb kamen hinzu, der Mix wurde ausgewogener”, berichtet Dietmar Kottmann, Partner der Strategieberatung Oliver Wyman.

Zweite Insurtech-Welle baut sich auf

Laut der Studie baut sich derzeit eine zweite Welle von “vielversprechenden Insurtechs” auf. Ob diese ihr Potenzial tatsächlich entfalten werden, hänge auch davon ab, ob sich geeignetes Personal fände. 2017 ist demnach vor allem in Bereichen gegründet worden, die Versicherungskenntnisse voraussetzen.

“Als Bedingung dafür müssen sich allerdings Gründerteams zusammenfinden, die Zweierlei mitbringen: tiefes Versicherungswissen wie auch Technologie-Know-how. Eine einzelne Person wird beide Kompetenzen selten in sich vereinen können”, sagt Dördrechter.

Der Erfolg der Insurtechs sei daher in vielen Fällen davon abhängig, ob künftig ausreichend erfahrene Versicherungsmanager zum Umstieg bereit wären.

 

Seite zwei: “Echte Innovationen noch rar gesät”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...