Anzeige
18. Dezember 2017, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Knapp die Hälfte der Versicherer betrachtet den Wettbewerb durch Insurtechs als Top-Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell.

Lediglich 46 Prozent der deutschen Versicherer sehen Insurtechs als eine der größten Herausforderungen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “Branchenkompass Insurance 2017”, die die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting mit dem F.A.Z.-Institut durchgeführt hat.

Demnach glauben jedoch 54 Prozent der Entscheider, dass neue digitale Vollversicherer mit Bafin-Lizenz eine Bedrohung darstellen.

Viele Versicherer begegnen der Insurtech-Welle der Studie zufolge, indem sie sich den Start-ups annähern. 47 Prozent der befragten Entscheider sehen in Partnerschaften mit Insurtechs wichtige strategische Maßnahmen bis 2020.

Insurtechs als Ideengeber und Katalysatoren

Zudem nutzen die Unternehmen demnach verstärkt das Know-how der Start-ups: 13 Prozent setzen bereits Insurtech-Anwendungen ein und 56 Prozent planen beziehungsweise erwägen den Einsatz.

“Viele dieser Start-ups haben eher die Funktion eines Ideengebers und Katalysators notwendiger Veränderungen und weniger die eines direkten Konkurrenten”, sagt Lars Rautenburger, Leiter der Business Unit Insurance bei Sopra Steria Consulting.

Etablierte Unternehmen würden so die eigene Digitalisierung spürbar beschleunigen können, weil Start-ups deutlich agiler und flexibler sind und keine Altlasten mit sich herumschleppen müssten.

Amazon, Google und Co. als Bedrohung

Deutlich besorgter zeigen sich die Versicherer der Studie zufolge mit Blick auf die Pläne einiger Internet-Riesen, in den Versicherungsmarkt einzutreten.

“Google, Facebook, Amazon und Apple kennen ihre Kunden mit ihren Gewohnheiten oft besser als sie selber und können sehr schnell und treffsicher vorhersagen, gegen welche Risiken sich jemand absichern möchte. Für Versicherungsunternehmen ist das viel schwieriger”, sagt Rautenburger.

Zudem hätten die Internet-Riesen den Vorteil,  dass sie bereits dort sitzen, wo viele Versicherungen abgeschlossen werden: direkt am Point-of-Sale, zum Beispiel beim Kauf von elektronischen Haushaltsgeräten. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...