18. Dezember 2017, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Knapp die Hälfte der Versicherer betrachtet den Wettbewerb durch Insurtechs als Top-Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell.

Lediglich 46 Prozent der deutschen Versicherer sehen Insurtechs als eine der größten Herausforderungen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “Branchenkompass Insurance 2017”, die die Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting mit dem F.A.Z.-Institut durchgeführt hat.

Demnach glauben jedoch 54 Prozent der Entscheider, dass neue digitale Vollversicherer mit Bafin-Lizenz eine Bedrohung darstellen.

Viele Versicherer begegnen der Insurtech-Welle der Studie zufolge, indem sie sich den Start-ups annähern. 47 Prozent der befragten Entscheider sehen in Partnerschaften mit Insurtechs wichtige strategische Maßnahmen bis 2020.

Insurtechs als Ideengeber und Katalysatoren

Zudem nutzen die Unternehmen demnach verstärkt das Know-how der Start-ups: 13 Prozent setzen bereits Insurtech-Anwendungen ein und 56 Prozent planen beziehungsweise erwägen den Einsatz.

“Viele dieser Start-ups haben eher die Funktion eines Ideengebers und Katalysators notwendiger Veränderungen und weniger die eines direkten Konkurrenten”, sagt Lars Rautenburger, Leiter der Business Unit Insurance bei Sopra Steria Consulting.

Etablierte Unternehmen würden so die eigene Digitalisierung spürbar beschleunigen können, weil Start-ups deutlich agiler und flexibler sind und keine Altlasten mit sich herumschleppen müssten.

Amazon, Google und Co. als Bedrohung

Deutlich besorgter zeigen sich die Versicherer der Studie zufolge mit Blick auf die Pläne einiger Internet-Riesen, in den Versicherungsmarkt einzutreten.

“Google, Facebook, Amazon und Apple kennen ihre Kunden mit ihren Gewohnheiten oft besser als sie selber und können sehr schnell und treffsicher vorhersagen, gegen welche Risiken sich jemand absichern möchte. Für Versicherungsunternehmen ist das viel schwieriger”, sagt Rautenburger.

Zudem hätten die Internet-Riesen den Vorteil,  dass sie bereits dort sitzen, wo viele Versicherungen abgeschlossen werden: direkt am Point-of-Sale, zum Beispiel beim Kauf von elektronischen Haushaltsgeräten. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...