Anzeige
15. Februar 2018, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: Friendsurance kooperiert mit mehreren Fintechs

Um ihren Kunden nutzerfreundlichere Versicherungslösungen anbieten zu können, kooperiert das Berliner Insurtech-Unternehmen Friendsurance mit gleich drei verschiedenen Fintechs.

Insurtechs: Friendsurance kooperiert mit mehreren Fintechs

Tim Kunde, Friendsurance: “Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um mit vielversprechenden Fintechs zusammenzuarbeiten.”

Die Fintech-Unternehmen Bonify, Fino und Savedroid werden ihren Kunden laut Friendsurance in Zukunft die Möglichkeit bieten vom Schadensfrei-Bonus zu profitieren und Versicherungen online zu optimieren.

“Alle drei Partner haben digital konzentrierte Geschäftsmodelle und Kunden, die genau das an ihnen schätzen”, sagt Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance. Derart online-affine Kunden möchte das Insurtech über die neuen Partner erschließen.

Fokus der Kooperationen seien sowohl der Schadensfrei-Bonus, der Schadensfreiheit mit jährlichen Beitragsrückzahlungen belohnt, als auch die digitale Verwaltung und intelligente Optimierung von Versicherungen.

Insurtech mit den meisten Fintech-Partnern

Durch die drei neuen Kooperationen sei Friendsurance nun das Insurtech mit den meisten Fintech-Partnern in Deutschland, da schon 2016 eine Kooperation mit der Aboalarm GmbH eingegangen worden sei.

Im Rahmen der Kooperationen werde der Service von Friendsurance in die jeweiligen Plattformen von Bonify, Fino und Savedroid integriert, was zusätzlichen Mehrwert schaffe.

Weiterhin könne die Kategorisierung und Auswertung von versicherungsrelevanten Bankdaten künftig zur Optimierung von Verträgen herangezogen und beispielsweise vollautomatisch der Versicherungsbedarf geprüft werden.

Seite zwei: Unterschiedliche Angebote mit Pioniergeist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...