17. Januar 2018, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank und Friendsurance kooperieren

Im Bereich der Sachversicherungen wollen die Deutsche Bank und der digitale Versicherungsmakler Friendsurance künftig bei den Themen Beratung, Abschluss und Bestandspflege von Sachversicherungen zusammenarbeiten.

Deutsche-Bank Friendsurance-ist-neuer-strategischer-Partner-Kopie in Deutsche Bank und Friendsurance kooperieren

Tim Kunde (links), Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance und Markus Pertlwieser, Digitalchef für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank

Das Ziel der Partnerschaft ist, Versicherungsgeschäfte für Bankkunden einfacher, transparenter und komfortabler zu machen. Dafür wird das digitale Angebot von Friendsurance in das Online-Portal der Deutschen Bank integriert. Ab Mitte 2018 können die Kunden der Bank ihre Sachversicherungsverträge dort in einem “VersicherungsManager” verwalten, optimieren und Neuverträge schnell und sicher abschließen. Die Beiträge in der Schaden- und Unfallversicherung beliefen sich in Deutschland im Jahr 2016 auf 66 Milliarden Euro. Davon entfielen mehr als ein Viertel (27 Prozent) auf Makler. Deutsche Bank und Friendsurance gehen davon aus, dass sich Kunden in den kommenden Jahren verstärkt von digitalen Maklern betreuen lassen möchten.

“Wollen digitale Hausbank sein”

“Wir wollen die digitale Hausbank unserer Kunden sein. Viele von ihnen wünschen sich eine verlässliche Plattform, auf der sie ihre Finanzen intelligent an einer Stelle bündeln und Leistungen auch jenseits des klassischen Bankgeschäfts bekommen können. Die Digitalisierung schafft hierfür die technischen Voraussetzungen”, sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef für Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank. “Der “VersicherungsManager” erweitert sinnvoll unser digitales Produktangebot und Friendsurance ist dafür genau der richtige Partner.”

“Durch die Kooperation steigern wir die Zufriedenheit und die Bindung bestehender Bankkunden. Zudem schaffen wir Zugang zu neuen, online-affinen Zielgruppen”, erklärt Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance.

Alle wesentlichen Informationen auf einen Blick

Der digitale “VersicherungsManager” soll den Kunden alle ihre Sachversicherungen und wesentlichen Informationen wie Kündigungsfristen, Leistungsmerkmale und Schadenshistorie auf einen Blick zeigen. Zudem können Versicherungen bequem online verwaltet, Verträge und Konditionen verglichen sowie bei Bedarf Versicherungspartner gewechselt und Neuverträge abgeschlossen werden.

Option telefonische Beratung

Wenn ein Versicherungsschaden eintritt, erhalten die Kunden über den “VersicherungsManager” einfach Hilfe:  Ergänzend zum digitalen Angebot können die Kunden ein telefonisches Service-Center anrufen und sich von qualifizierten Versicherungsexperten beraten lassen. Das Produktportfolio des Versicherungsmaklers der Deutschen Bank umfasst alle Anbieter am Markt. Ausschlaggebend für die Tarifauswahl sind die gleichen Kriterien, die auch führende Verbraucherschützer anlegen. Der “VersicherungsManager” schlägt also nicht pauschal die billigsten Versicherungsangebote vor, sondern die am besten auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation des Kunden passenden. (fm)

Foto: Deutsche Bank

Mehr Beiträge zum Thema Kompositversicherung:

Scoring der Kompositversicherer: “Stabile Lage”

Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung: Lücke im Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern?

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...