12. Januar 2018, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Der Boom im Segment der Finanztechnologie hat Robeco dazu veranlasst einen Aktienfonds zu lancieren, der von den Wachstumschancen im Bereich Fintech profitieren soll.

Oerle Van Jeroen Und Lemmens Patrick Von Robeco-Kopie in Neuer Aktienfonds auf Fintechs

Jeroen van Oerle und Patrick Lemmens managen den neuen Robeco-Fonds.

“Fintech lässt die experimentelle Startup-Phase hinter sich und etabliert sich am Markt. Dies eröffnet Chancen”, analysiert Co-Fondsmanager Patrick Lemmens. “Um mit dem rapiden Wandel in ihrer Branche – wie digitalem Bezahlen, Blockchain oder Robo-Advice – Schritt halten zu können, müssen Finanzunternehmen in den kommenden drei bis fünf Jahren erhebliche IT-Investitionen tätigen. In nicht allzu ferner Zukunft werden Online-Zahlungen der Standard und Barzahlungen die Ausnahme sein. Fintech-Unternehmen dürften von diesem Trend profitieren”, so Lemmens und Jeroen van Oerle, Fondsmanager des Mitte November 2017 aufgelegten Robeco Global FinTech Equities Fonds (LU1700711077).

Benchmarkfreies Investmentment

Der neue Robeco-Aktienfonds kann unabhängig von einer Benchmark (Referenzindex: MSCI All Countries World) investieren und besteht aus einem konzentrierten Portfolio. Das selbstentwickelte Investmentuniversum besteht aus Unternehmen der folgenden drei Kategorien: Gewinner von heute (today’s winners), Fintech-Entwickler (Fintech enablers) und Herausforderer (challengers).

“Today’s winners” sind Unternehmen, die bereits einen deutlichen Wettbewerbsvorteil aufweisen. “FinTech enablers” erleichtern den Trend zur Digitalisierung und “challengers” sollten in Zukunft vom Digitalisierungstrend profitieren. Mit dieser Aufstellung ist der Fonds im Hinblick auf Investmentopportunitäten und Risikocharakteristika breit diversifiziert.

Börsennotierte Fintech-Unternehmen und neue Marktimpulse

Nach wie vor investieren zwar überwiegend private Risikokapitalgeber in Fintech-Unternehmen. Im Fintech-Segment kann man aber auch schon jetzt in börsennotierte Titel investieren, die eine durchschnittliche Marktkapitalisierung von mehr als zehn Milliarden US-Dollar aufweisen. Zu den Vorteilen börsennotierter Fintech-Unternehmen gehört beispielsweise ihre höhere Liquidität. Dagegen sind die Anlagen privater Risikokapitalgeber meist für bis zu sieben Jahre oder länger fest gebunden und damit für die Investoren nicht verfügbar.

Zahlreiche IPOs erwartet

“Wir erwarten für die nächsten Jahre zahlreiche Fintech-Börsengänge, insbesondere im Softwarebereich und in Asien”, so Lemmens, der auch den Robeco New World Financial Equities managt. Zudem wollen Banken, Versicherer, Asset Manager und Technologieunternehmen Finanzplattformen schaffen, die den Kunden einen einfachen Zugang zu einer umfassenden Palette an Finanzlösungen bieten “Dies sollte zu Kooperationen zwischen großen Technologiefirmen und Finanzunternehmen führen”, erklärt van Oerle, der wie Lemmens zum Trends-Investing-Team von Robeco zählt. (fm)

Foto: Robeco

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...