8. März 2018, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Internetaffine Kunden erwarten ein Leben in Echtzeit“

Cash. sprach mit Julian Teicke, CEO der Wefox Holding, über die Pläne des Insurtech Wefox und über die strategische Ausrichtung des im September letzten Jahres gegründeten digitalen Versicherers One.

Internetaffine Kunden erwarten ein Leben in Echtzeit“

Julian Teicke, Wefox: “Wir werden unser Leitmotiv Innovation durch Kooperation weiter ausbauen.”

Cash.: Wefox hat im Frühjahr 2017 das „Innovation Lab“ ins Leben gerufen. Was sind die Zielsetzungen des Projekts?


Teicke: Das Wefox-Innovation-Lab unterstützt Versicherer dabei, die Digitalisierung in ihren Unternehmen voranzutreiben, um sich in den virtuellen Marktplatz von Wefox integrieren zu können.

Wir erarbeiten mit den Innovationspartnern Standards, mit denen sie das Kundenerlebnis entlang der Wertschöfpungskette nachhaltig verbessern können. Die Partnerschaft erstreckt sich auf die Bereiche IT, Prozesse und Produkte.

Über eine standardisierte Schnittstelle, die NextGen API, die mit BiPRO kompatibel ist, können die Innovationspartner zentrale Prozesse, wie Angebotserstellung, Schadensmeldungen und Zahlungsverkehr digital organisieren.

Unser gemeinsames Ziel ist es, einen möglichst hohen Grad der Automatisierung von Prozessen zu erlangen und die Interaktion zwischen Makler und Endkunden auf ein neues Level zu heben. Schlussendlich geht es für die Partner neben einer nachhaltigen Umsatzsteigerung auch um Vertrauensbildung und Kundenloyalität.

Welche Versicherer konnten Sie als Innovationspartner gewinnen?

In Deutschland arbeiten wir derzeit mit fünf Gesellschaften intensiv im Wefox-Innovation-Lab zusammen, mit Barmenia, Ergo, Nürnberger, VHV und Volkswohl Bund. In Österreich kooperieren wir bereits mit Ergo, Nürnberger und HDI, in der Schweiz mit dem Lebensversicherer PAX.

Im September ist der digitale Versicherer One gestartet. Welche Produkte bietet er an? Sollen weitere Produkte folgen?

Vertrieblich sind wir mit One noch nicht gestartet, da das Lizenzverfahren noch läuft. Nach unserer Einschätzung sollte dieses bald abgeschlossen sein.

Dann wird One in Deutschland mit Hausrat- und Haftpflichtdeckungen für Privatkunden über den freien Dienstleistungsverkehr starten. Langfristig wird das Team von One das Angebot auf sämtliche Lebensbereiche ausbauen.

Dafür wird dann die Bewilligung bei der Finanzmarktaufsicht erweitert werden. One-Kunden sollen in Zukunft alle Lebensbereiche versichern können. Parallel zur Ausweitung der Angebotspalette wird One auch in die Schweiz und nach Österreich expandieren.

Seite zwei: “Innovation durch Kooperation”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...