20. Dezember 2018, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japanischer Versicherer baut Anteil an Swiss-Re-Tochter ReAssure aus

Die Swiss Re ist bei der Suche nach Mitinvestoren zur Abwicklung großer Lebensversicherungsbestände einen Schritt weiter. Die japanische Versicherungsgruppe MS&AD will ihren Anteil an der Swiss-Re-Tochter ReAssure von 15 auf 25 Prozent erhöhen.

Japanischer Versicherer baut Anteil an Swiss-Re-Tochter ReAssure aus

Die Swiss Re hatte zuletzt bekanntgegeben, weitere Geldgeber für die Tochter an Bord holen zu wollen.

Das teilte der weltweit zweitgrößte Rückversicherer am Donnerstag in Zürich mit. Die weiteren zehn Prozent sind den Japanern 315 Millionen britischen Pfund (350 Millionen Euro) wert.

Die Aufsichtsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. MS&AD hatte sich im Herbst 2017 an der Sparte beteiligt.

Die Swiss Re hatte zuletzt bekanntgegeben, weitere Geldgeber für die Tochter an Bord holen zu wollen und diese im kommenden Sommer an die Börse zu bringen. Die Swiss Re will dabei die Mehrheit an der Tochter abgeben, aber bedeutender Investor bleiben.

Abwicklung von LV-Verträgen boomt

Swiss-Re-Finanzvorstand John Dacey hatte im Sommer gesagt, dass der Konzern wegen der hohen Risikozuschläge nach den Regeln des Swiss Solvency Tests nicht mehr der ideale Eigentümer von ReAssure sei. Das britische Unternehmen brauche zudem neues Kapital, um weitere geschlossene Vertragsbestände zu erwerben.

Das Geschäft mit der Abwicklung alter Lebensversicherungsverträge boomt. Auch angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen wollen sich manche Versicherungsunternehmen von alten Vertragsbeständen trennen.

Spezialisierte Abwickler sollen die Verträge über Jahrzehnte hinweg weiterführen und den betroffenen Kunden die einst versprochenen Leistungen bieten. (dpa-AFX)

Foto: Swiss Re

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Wer erbt mein Kind? – Fürsorge für die Kleinen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Jüngere Rentner fühlen sich benachteiligt

Auch wenn die Bundesregierung das aktuelle Rentenniveau bis 2025 festschreiben möchte, haben die Rentenkürzungen der Vergangenheit bereits ihre Spuren hinterlassen: Jüngere Rentner bewerten ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den über 80-Jährigen deutlich schlechter, so eine aktuelle Postbank-Umfrage.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit-Streit im britischen Parlament eskaliert

Politisches Beben im britischen Parlament: Fünf Wochen vor dem Brexit hat die neu gegründete “Unabhängige Gruppe” im Unterhaus Zuwachs auch von den regierenden Konservativen bekommen.

mehr ...

Berater

Neuer Unfallschutz für Handwerker

Der Münchener Verein bringt für selbständige und angestellte Handwerker mit der „PrivatUnfall“ eine neuen Unfallversicherung in drei Tarifvarianten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Grundrente in der Kritik

Der Gesetzesvorschlag, eine geltende Grundrente in Deutschland einzuführen, steht bereits seit längerer Zeit in der Diskussion und wird vom Bundesarbeits- und Sozialministerium forciert. Doch es regt sich erneut Kritik.

mehr ...