18. Oktober 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Sowohl natürliche als auch von Menschen ausgelöste Katastrophen sorgten bei Swiss Re für hohe Kosten.

Das teilte Swiss Re auf Basis vorläufiger Schätzungen am Donnerstag in Zürich mit. Hinzu kommen der Brand einer deutschen Schiffswerft, der Fast-Bruch eines Staudamms in Kolumbien sowie der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua. Die Schäden durch Hurrikan “Michael” in den USA sind in den Zahlen noch nicht enthalten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Kurz nach Handelsstart in Zürich verlor die Swiss-Re-Aktie am Morgen rund ein Prozent an Wert.

Am teuersten schlug bei dem Konkurrenten der deutschen Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück mit rund einer halben Milliarde Dollar der Taifun Jebi in Japan zu Buche. Die Zerstörungen durch Hurrikan “Florence” kosten die Schweizer nach jüngster Schätzung rund 120 Millionen Dollar.

Katastrophen von Menschenhand

Hinzu kommen sintflutartige Regenfälle und Hochwasser sowie der Taifun Trami in Japan, außerdem die Waldbrände in Kalifornien und ein Windsturm im US-Bundesstaat Ontario. Die Schäden dürften sich hier auf eine weitere halbe Milliarde Dollar summieren, schätzt die Swiss Re.

Auch wegen von Menschen ausgelöster Katastrophen muss der Schweizer Konzern mit insgesamt 300 Millionen Dollar tief in die Tasche greifen.

Dazu zählt ein Zwischenfall bei dem Staudamm-Projekt Hidroituango in Kolumbien, der bei der Munich Re bereits im zweiten Quartal heftig zu Buche schlug.

Seite zwei: Allianz ist von Genua doppelt betroffen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...