Anzeige
18. Oktober 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Sowohl natürliche als auch von Menschen ausgelöste Katastrophen sorgten bei Swiss Re für hohe Kosten.

Das teilte Swiss Re auf Basis vorläufiger Schätzungen am Donnerstag in Zürich mit. Hinzu kommen der Brand einer deutschen Schiffswerft, der Fast-Bruch eines Staudamms in Kolumbien sowie der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua. Die Schäden durch Hurrikan “Michael” in den USA sind in den Zahlen noch nicht enthalten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Kurz nach Handelsstart in Zürich verlor die Swiss-Re-Aktie am Morgen rund ein Prozent an Wert.

Am teuersten schlug bei dem Konkurrenten der deutschen Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück mit rund einer halben Milliarde Dollar der Taifun Jebi in Japan zu Buche. Die Zerstörungen durch Hurrikan “Florence” kosten die Schweizer nach jüngster Schätzung rund 120 Millionen Dollar.

Katastrophen von Menschenhand

Hinzu kommen sintflutartige Regenfälle und Hochwasser sowie der Taifun Trami in Japan, außerdem die Waldbrände in Kalifornien und ein Windsturm im US-Bundesstaat Ontario. Die Schäden dürften sich hier auf eine weitere halbe Milliarde Dollar summieren, schätzt die Swiss Re.

Auch wegen von Menschen ausgelöster Katastrophen muss der Schweizer Konzern mit insgesamt 300 Millionen Dollar tief in die Tasche greifen.

Dazu zählt ein Zwischenfall bei dem Staudamm-Projekt Hidroituango in Kolumbien, der bei der Munich Re bereits im zweiten Quartal heftig zu Buche schlug.

Seite zwei: Allianz ist von Genua doppelt betroffen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Forderungen nach Begrenzung des Eigenanteils in der Pflege

Angesichts hoher Kosten für viele Betroffene flammt die Debatte über eine grundlegende Reform der Pflege-Finanzierung neu auf. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit fordert eine Begrenzung des selbst zu tragenden Eigenanteils für die eigentliche Pflege.

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

Mia ham Streit: Kampf ums “Bayerische”

Darf sich die Bayerische Beamtenversicherung schlicht “Die Bayerische” nennen? Aus Sicht der Versicherungskammer Bayern, dem bundesweit größten öffentlichen Versicherer, führt das private Unternehmen Verbraucher damit in die Irre.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Ausschüttung schon im Jahr drei

Der PERE Fund I der Deutschen Finance Group, der zusammen mit institutionellen Investoren global in Immobilienprojekte investiert, wird seine erste Ausschüttung schon im dritten Jahr nach Platzierungsende vornehmen. Grund ist ein frühzeitiger Exit eines Zielfonds.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...