Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2018, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Flottenversicherung: Doch ein einträgliches Geschäft?

Das nahende Jahresende hält wie alljährlich sowohl die etablierte Kfz-Flottenassekuranz als auch die Fuhrparkbetreiber mit der Diskussion um die passende Prämie auf Trab.

Gastbeitrag von Michael Rieger, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Kfz-Flottenversicherung: Doch ein einträgliches Geschäft?

Michael Rieger: “Den sich stetig verändernden Kfz-Flottenmarkt richtig zu bewerten ist schwierig.”

Dabei stellt die gewerbliche Flottenversicherung mit einigen Unterschieden zur privaten Kfz-Versicherung eine höchst spannende und immer wieder lukrative Einstiegssparte für die etwa 15-20 etablierten Branchenakteure dar.

Insbesondere in der Hoffnung auf ein eventuell weitergehendes gewerbliches Geschäft. Und gerade hier findet nach wie vor ein intensiver Wettbewerb statt.

Das Jahresendgeschäft war bisher von leicht steigenden Prämien gekennzeichnet, anders als im Privatmarkt, wo Wechselwillige meist sparen konnten. Ursachen sind neben dem Wettbewerb steigende Reparaturkosten und höhere Schmerzensgeldzahlungen.

Was ist eine Flotte?

Bei der Flottenversicherung wird sowohl in der Haftpflicht- wie auch der Kaskosparte versucht, möglichst homogene Fahrzeugrisiken für einen möglichst geringen Verwaltungs-, Kalkulations- und Kostenaufwand zu versichern.

Ab welcher Stückzahl man von “Flotte” spricht, ist nicht exakt definiert, oft wird nur grob zwischen Klein- und Großflotten unterschieden.

Teilweise werden 20 “ziehende” Einheiten zugrunde gelegt, einige Gesellschaften bieten schon ab zwei oder drei Fahrzeugen verbesserte Rahmenvertragskonditionen gegenüber dem Privatnutzer.

Seite zwei: Hohe Combined Ratio

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...