Anzeige
9. Februar 2018, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Der in dieser Woche unterzeichnete Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD behandelt diverse Themen, darunter auch die  zukünftige Rentenpolitik. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sieht bei dieser jedoch große Kritikpunkte.

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Laut Dieter Weirich, DIA, darf eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit kein Tabuthema mehr bleiben.

Nach Ansicht des DIA nehmen die Koalitionsvereinbarungen von Union und SPD zum Thema Rente keine Rücksicht auf die demographische Entwicklung der Bundesrepublik.

DIA-Sprecher Dieter Weirich zufolge ist es unverständlich, dass die jedem verständliche Verlängerung der Lebensarbeitszeit zum Tabu der Verhandlungen erklärt worden sei.

Eine solche Verdrängung der Alterung der deutschen Bevölkerung sei unverantwortlich gegenüber der gesamten Gesellschaft, insbesondere der jungen Generation.

Belastung für Steuerzahler wächst

Zwar sei eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit schon in vielen Ländern ein Thema, jedoch werde sie in Deutschland weiterhin durch “nicht durchhaltbare Schönwetter-Beschlüsse” ersetzt.

Die beschlossene doppelte Haltelinie des Rentenniveaus von 48 Prozent und des Beitragsniveaus von 20 Prozent werde sich spätestens mit dem Eintritt der Babyboomer-Generation ins Rentenalter als schlichte Illusion erweisen. Der schon jetzt schwer belastete Steuerzahler werde dann noch weiter in Anspruch genommen.

Als weiteren Kritikpunkt identifiziert Weirich die offenkundig noch unklare Ausgestaltung der Mütterrente II. Die Sprecher beider Parteien hätten betont, dass die Finanzierung mit einem Mix aus Geldern der Beitragszahler und Steuern finanziert. So werden die Beitragszahler weiter mit versicherungsfremden Leistungen belastet.

Wenige positive Punkte

Die geplanten Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten und die Pläne zur Altersvorsorge von Selbstständigen sind laut Weirich jedoch positiv anzusehen.

Auch die Einrichtung eines Online-Rentenkontos zur Erhöhung der Transparenz in der Altersvorsorge gehöre schon lange zu den von der DIA vorgetragenen Anliegen. (bm)

Foto: DIA

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rentenpläne polarisieren

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

2 Kommentare

  1. Wie dreist ist diese Regierung eigentlich? redet von gerechtigkeit und übersieht den rest aller Mütter !!

    Kommentar von Dagmar Schröder — 13. März 2018 @ 06:49

  2. Ich finde es unerträglich wenn man immer wieder die Unbezahlbarkeit der Renten bei Verbesserungsvorschlägen ins Feld führt für Menschen welche in diesem Land Jahrzehnte lang gearbeitet und auch Beiträge und Steuern bezahlt haben. Immer wieder wird die unmögliche Belastung für den Steuerzahler ins Feld geführt. Aktuell und schon seit einigen Jahren werden Milliarden für andere Dinge regelrecht aus dem Hut gezaubert bei denen nach keiner Gegenfinanzierung gefragt wird und welche den Steuerzahler langfristig noch wesentlich mehr belasten werden als diese vergleichsweise lächerlichen Summen bei welchen es z.B. um Rentenniveau und diverse Sozialleistungen geht für Menschen welche jahrzehntelang für dieses Land gearbeitet haben.

    Kommentar von Winfried Stangl — 18. Februar 2018 @ 15:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...