9. Februar 2018, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Der in dieser Woche unterzeichnete Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD behandelt diverse Themen, darunter auch die  zukünftige Rentenpolitik. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sieht bei dieser jedoch große Kritikpunkte.

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Laut Dieter Weirich, DIA, darf eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit kein Tabuthema mehr bleiben.

Nach Ansicht des DIA nehmen die Koalitionsvereinbarungen von Union und SPD zum Thema Rente keine Rücksicht auf die demographische Entwicklung der Bundesrepublik.

DIA-Sprecher Dieter Weirich zufolge ist es unverständlich, dass die jedem verständliche Verlängerung der Lebensarbeitszeit zum Tabu der Verhandlungen erklärt worden sei.

Eine solche Verdrängung der Alterung der deutschen Bevölkerung sei unverantwortlich gegenüber der gesamten Gesellschaft, insbesondere der jungen Generation.

Belastung für Steuerzahler wächst

Zwar sei eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit schon in vielen Ländern ein Thema, jedoch werde sie in Deutschland weiterhin durch “nicht durchhaltbare Schönwetter-Beschlüsse” ersetzt.

Die beschlossene doppelte Haltelinie des Rentenniveaus von 48 Prozent und des Beitragsniveaus von 20 Prozent werde sich spätestens mit dem Eintritt der Babyboomer-Generation ins Rentenalter als schlichte Illusion erweisen. Der schon jetzt schwer belastete Steuerzahler werde dann noch weiter in Anspruch genommen.

Als weiteren Kritikpunkt identifiziert Weirich die offenkundig noch unklare Ausgestaltung der Mütterrente II. Die Sprecher beider Parteien hätten betont, dass die Finanzierung mit einem Mix aus Geldern der Beitragszahler und Steuern finanziert. So werden die Beitragszahler weiter mit versicherungsfremden Leistungen belastet.

Wenige positive Punkte

Die geplanten Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten und die Pläne zur Altersvorsorge von Selbstständigen sind laut Weirich jedoch positiv anzusehen.

Auch die Einrichtung eines Online-Rentenkontos zur Erhöhung der Transparenz in der Altersvorsorge gehöre schon lange zu den von der DIA vorgetragenen Anliegen. (bm)

Foto: DIA

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rentenpläne polarisieren

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

2 Kommentare

  1. Wie dreist ist diese Regierung eigentlich? redet von gerechtigkeit und übersieht den rest aller Mütter !!

    Kommentar von Dagmar Schröder — 13. März 2018 @ 06:49

  2. Ich finde es unerträglich wenn man immer wieder die Unbezahlbarkeit der Renten bei Verbesserungsvorschlägen ins Feld führt für Menschen welche in diesem Land Jahrzehnte lang gearbeitet und auch Beiträge und Steuern bezahlt haben. Immer wieder wird die unmögliche Belastung für den Steuerzahler ins Feld geführt. Aktuell und schon seit einigen Jahren werden Milliarden für andere Dinge regelrecht aus dem Hut gezaubert bei denen nach keiner Gegenfinanzierung gefragt wird und welche den Steuerzahler langfristig noch wesentlich mehr belasten werden als diese vergleichsweise lächerlichen Summen bei welchen es z.B. um Rentenniveau und diverse Sozialleistungen geht für Menschen welche jahrzehntelang für dieses Land gearbeitet haben.

    Kommentar von Winfried Stangl — 18. Februar 2018 @ 15:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...