13. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Menschen Mut machen, in die Altersvorsorge zu investieren”

Cash. sprach mit Michael Bastian, Fachbereichsleiter Maklerzentralvertrieb Allianz Leben und Allianz Private Krankenversicherung, über die aktuellen Entwicklungen in der Lebensversicherung, die Vertriebschancen von Produkten mit neuen Garantiekonzepten und Erwartungen an die neue Bundesregierung.

Menschen Mut machen, in die Altersvorsorge zu investieren

Michael Bastian: “Für eine attraktive Altersvorsorge halten wir die klassische Lebensversicherung nicht mehr für geeignet.”

Cash.: Der Bund der Versicherten hat die Pläne von bestimmten Versicherern, mehr als zehn Millionen klassische LV-Verträge zu verkaufen, als “Erdbeben in der deutschen Versicherungslandschaft” bezeichnet und vor großen Gefahren für die Kunden gewarnt. Teilen Sie diese Einschätzung?

Bastian: Die Entwicklung verunsichert auf jeden Fall die Vorsorgesparer. Wir als Allianz wollen den Menschen Mut machen, in die Altersvorsorge zu investieren. Dazu gehört viel Vertrauen.

Uns ist wichtig, dass sich die Kunden auf uns verlassen können. Wir haben uns klar positioniert: Wir wollen Kunden gewinnen und nicht verlieren. Unsere Kunden können sich auf die Erfüllung der eingegangenen Verträge verlassen und darauf, dass wir alles dafür tun werden, eine attraktive Altersvorsorge für sie darzustellen.

Gibt es Bereiche, in denen die klassische Lebensversicherung nach wie vor ihre Berechtigung hat?

Für eine attraktive Altersvorsorge halten wir das klassische Produkt nicht mehr für geeignet. Wir raten unseren Kunden davon ab, denn über eine klassische Versicherung mit einem Garantiezins können sie heute keine rentable Altersvorsorge mehr aufbauen.

Im Neugeschäft außerhalb der betrieblichen Altersversorgung (bAV) fließt aktuell nur noch jeder zehnte Euro in klassische Lebensversicherungsprodukte, während über 90 Prozent der Nachfrage auf Produkte mit neuen Garantiekonzepten entfällt.

Es gibt aber einzelne Bereiche in der bAV, in denen weiterhin klassische Versicherungen eingesetzt werden. Dabei spielen neben der Rendite auch rechtliche Aspekte in der bAV eine Rolle. Überall dort, wo es Alternativen gibt, werden sich aber die Menschen sukzessive für Produkte mit neuen Garantiekonzepten entscheiden.

Seite zwei: “Rendite und Sicherheit müssen ausbalanciert werden”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mich erstaunt nur weshalb gerade große Versicherer gegen falsche Berechnungen, die dann in allen Medien reüssieren und von den Politikern übernommen werden, nicht rechtlich vorgehen.
    Jahrelang, zum Beispiel beim Riesterbashing, ohne vernünftige Reaktion, zu Lasten des Berufsimages, der Vermittler, des eigenen Geschäftes und Volkswirtschaftlich extremer Unterversorgung vieler Bevölkerungsgruppen im Alter. Fatales Ergebnis von Nichthandeln! Verlorenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen ist die vorherrschende Aufgabe. Der Staat der selbst bei besten Bedingungen aktuell nicht einmal die Rücklagen für seine Beamtenvorsorge bildet, wird dieses Manko nicht ausgleichen können. Hier liegt die große Chance und Verantwortung der Privaten Altersversorgung. In Zukunft erwarte ich sofortige Reaktionen auf Falschberechnungen des Verbraucherschutzes und ähnlicher Vergleichsportale, zum Vorteil der gesamten Gesellschaft!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 13. Dezember 2017 @ 08:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...