6. Februar 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klassische Lebensversicherung auf dem Weg zum Nischenprodukt?

Die Ratingagentur Assekurata sieht klassische Lebens- und Rentenversicherungen mit Garantiezins auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Von 55 Lebensversicherern, die an ihrer jüngsten Studie teilnahmen, bieten nur noch 30 klassische Policen an.

Klassische Lebensversicherung auf dem Weg zum Nischenprodukt?

Die Branche der Lebensversicherer steht derzeit wegen der allgemeinen Niedrigzinsen unter Druck.

Vor einem Jahr hatten sich noch 34 Lebensversicherer mit solchen Produkten an der Erhebung beteiligt. “Im nächsten Jahr sind es vielleicht noch 25 oder 20, und irgendwann ist es ein Nischenprodukt”, sagte der Chefanalyst der auf Versicherer spezialisierten Ratingagentur Assekurata, Lars Heermann, bei der Vorstellung der Überschussstudie am Montag in Köln.

Die Branche steht seit Jahren wegen der allgemeinen Niedrigzinsen unter Druck. Die sinkenden Kapitalerträge am Finanzmarkt machen es den Versicherern immer schwerer, die hohen Garantieverpflichtungen für alte Lebens- und Rentenversicherungsverträge zu erwirtschaften.

Ein Großteil der Unternehmen baut im Neugeschäft auf neuartige Vertragsmodelle ohne Garantiezins und auf Indexpolicen, deren Rendite an die Entwicklung verschiedener Marktindizes gebunden ist. Gleichzeitig halten die hohen Garantien für alte Verträge die Branche im Niedrigzinsumfeld unter Druck.

Überschüsse steigen nicht

Eben diese Garantien bremsen 2018 der Assekurata zufolge für die Kunden den allgemeinen Abwärtstrend bei der Rendite klassischer Lebens- und Rentenversicherungsverträge.

“Über alle analysierten Produktarten und Tarifgenerationen sinkt die laufende Verzinsung 2018 im Marktdurchschnitt nur um 0,05 Prozentpunkte auf 2,83 Prozent”, sagte Assekurata-Chef Reiner Will. “Dies liegt daran, dass der Garantiezins eine zwangsläufige Untergrenze bei der Absenkung der laufenden Verzinsung darstellt.”

Dem Experten zufolge sind steigende Überschüsse zwar auch in den nächsten Jahren nicht zu erwarten. Allerdings werde der Rückgang langsamer erfolgen. 2017 war die Verzinsung über alle Tarifgenerationen hinweg noch um 0,23 Prozentpunkte gesunken.

Kaum Garantiezins für Neukunden

Noch in den 1990er-Jahren hatte die Branche ihren Kunden Verträge mit Zinsgarantien von bis zu vier Prozent verkauft, die die Branche auch in Zeiten allgemeiner Niedrigzinsen erfüllen muss.

Seither wurden die Garantien für neue Verträge auf Geheiß der Bundesregierung zwar nach und nach zurückgeschraubt. Der Assekurata zufolge müssen die Lebensversicherer aber noch fast die Hälfte aller angesparten Kundengelder weiterhin mit 3 Prozent und mehr verzinsen.

Wer seit Anfang 2017 eine klassische Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen hat, kann nur noch auf einen Garantiezins von 0,9 Prozent bauen.

Seite zwei: Höchst unterschiedliche Verzinsungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...