6. August 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungskunden können auf höhere Zinsen hoffen

Um die hohen Versprechen der Vergangenheit inmitten der Niedrigzinsen abzusichern, müssen Lebensversicherer einen Kapitalpuffer aufbauen. Das nagt an der Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers. Für Entlastung könnte nun eine geplante Änderung sorgen.

Lebensversicherungskunden können auf höhere Zinsen hoffen

Das Bundesfinanzministerium will die Berechnungsmethode zum Aufbau der sogenannten Zinszusatzreserve verändern.

Kunden von Lebensversicherungen können auf eine etwas höhere Verzinsung hoffen. Nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin könnten sie von dem geplanten langsameren Aufbau des Kapitalpuffers profitieren, den die Versicherungen seit 2011 wegen der Zinsflaute bilden müssen.

“Das Geld würde nicht in der Zinszusatzreserve gebunkert, sondern könnte den Kunden zugutekommen”, sagte der oberste Versicherungsaufseher Frank Grund der Deutschen Presse-Agentur.

Sinkende Verzinsung zusätzlich belastet

Das Bundesfinanzministerium will die Berechnungsmethode zum Aufbau der sogenannten Zinszusatzreserve verändern. Um die hohen Garantien für Altverträge von bis zu vier Prozent abzusichern, müssen die Versicherer finanziell Vorsorge treffen und Geld zurückstellen.

Dieses Geld kann nicht an die Kunden ausgeschüttet werden. Das belastet die ohnehin sinkende Verzinsung des Altersvorsorgeklassikers zusätzlich.

Das ursprüngliche Berechnungsmodell für die Rückstellungen passt nach Einschätzung von Experten jedoch nicht mehr zur aktuellen Lage mit einem Leitzins von null Prozent im Euroraum.

Aufbau in bisherigem Tempo unnötig

“Nach der alten Methode müssten die Lebensversicherer in diesem Jahr schätzungsweise weitere 20 Milliarden Euro zur Finanzierung der Zinszusatzreserve aufwenden”, rechnete Grund vor.

Aus Sicht der Bafin sei ein Aufbau in bisherigem Tempo aber weder erforderlich noch ratsam. “Nach der neuen Berechnungsmethode wären es etwa fünf Milliarden Euro. Das würde angesichts des bereits erreichten Volumens von knapp 60 Milliarden Euro Ende 2017 reichen“, sagte Grund.

“Laut unserer Prognoserechnung können die Unternehmen die dann erforderlichen Aufwendungen zur Finanzierung der Zinszusatzreserve im Branchendurchschnitt aus dem laufenden Kapitalanlageergebnis zahlen und müssten nicht hochverzinste Papiere verkaufen.“

Seite zwei: Geld der Versicherungen steckt in Staatsanleihen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...