30. Januar 2018, 07:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Nichts hat die Welt der Altersvorsorgeprodukte mit Garantien in den letzten Jahren so sehr verändert wie das Niedrigzinsumfeld. Eine Erkenntnis, die sich mittlerweile bei allen durchgesetzt hat, lautet: Attraktive Erträge lassen sich im Deckungsstock mit Garantieprodukten der “klassischen” Bauart nur schwer erwirtschaften. Und das ist noch nicht  alles, denn es gibt zusätzliche Herausforderungen für die Branche in Form des Aufsichtsregimes Solvency II und der Zinszusatzreserve (ZZR). Ein Gastbeitrag von Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland

Banerjee Swiss-Life in Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Gerade für zukünftige Generationen und junge Menschen, die jetzt eine passende Altersvorsorge suchen, sind dynamische Hybridprodukte ideal.”

Was ist also der Ausweg für die Versicherer aus diesem Dilemma? Ein vollständiger Verzicht auf Garantien mag ein Lösungsansatz sein, aber angesichts der  berüchtigten Risikoaversion der Deutschen beziehungsweise deren Wunsch nach handfesten Garantien und Sicherheiten erscheint er nicht unbedingt Erfolg versprechend. Zudem punkten die Versicherungsunternehmen auch weiterhin mit lebenslang garantierten Leistungen und bieten damit ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sie sich von reinen Kapitalanlageprodukten deutlich unterscheiden – diesen Wettbewerbsvorteil aufzugeben wäre fahrlässig.

Niedrigere Garantien, aber höhere Ertragschancen

Wesentlich naheliegender ist es daher, das Verhältnis zwischen Sicherheit und Renditechance in den Produkten neu auszubalancieren, so dass die Kunden auch im Tiefzinsumfeld eine ausreichend hohe Rendite erwirtschaften können, um im Rentenalter ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Diese modernen Produktkonzepte sehen zwar niedrigere Garantien vor, bieten dafür aber deutlich höhere Ertragschancen. Diese Nutzenargumentation kommt bei den Vermittlern und Endverbrauchern sehr gut an: So zählten laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Gesamtjahr 2016 bereits vier von zehn neu abgeschlossenen Policen zu den sogenannten “neuen Rentenversicherungen”.

Bedeutung und Komplexität moderner Rentenversicherungsmodelle

Sowohl die Bedeutung als auch die Komplexität der verschiedenen modernen Rentenversicherungsmodelle spiegelt sich auch darin wider, dass der GDV in sein Berichtswesen für 2017 erstmalig die Bezeichnung “Mischformen mit Garantien” als separaten Punkt mit aufgenommen hat. Hier die Übersicht zu behalten, ist wohl nicht nur für die Endverbraucher eine Herausforderung, sondern auch für die Produktgeber und die Vermittlerschaft. Dabei lassen sich die meisten Produkte zumindest in die drei folgenden Kategorien einordnen: Moderne Klassik-Policen, Index-Policen und dynamische Hybridprodukte.

Seite zwei: Welches Modell wird sich durchsetzen?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...