Anzeige
30. Januar 2018, 07:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Nichts hat die Welt der Altersvorsorgeprodukte mit Garantien in den letzten Jahren so sehr verändert wie das Niedrigzinsumfeld. Eine Erkenntnis, die sich mittlerweile bei allen durchgesetzt hat, lautet: Attraktive Erträge lassen sich im Deckungsstock mit Garantieprodukten der “klassischen” Bauart nur schwer erwirtschaften. Und das ist noch nicht  alles, denn es gibt zusätzliche Herausforderungen für die Branche in Form des Aufsichtsregimes Solvency II und der Zinszusatzreserve (ZZR). Ein Gastbeitrag von Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland

Banerjee Swiss-Life in Moderne Garantiekonzepte auf dem Vormarsch

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Gerade für zukünftige Generationen und junge Menschen, die jetzt eine passende Altersvorsorge suchen, sind dynamische Hybridprodukte ideal.”

Was ist also der Ausweg für die Versicherer aus diesem Dilemma? Ein vollständiger Verzicht auf Garantien mag ein Lösungsansatz sein, aber angesichts der  berüchtigten Risikoaversion der Deutschen beziehungsweise deren Wunsch nach handfesten Garantien und Sicherheiten erscheint er nicht unbedingt Erfolg versprechend. Zudem punkten die Versicherungsunternehmen auch weiterhin mit lebenslang garantierten Leistungen und bieten damit ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem sie sich von reinen Kapitalanlageprodukten deutlich unterscheiden – diesen Wettbewerbsvorteil aufzugeben wäre fahrlässig.

Niedrigere Garantien, aber höhere Ertragschancen

Wesentlich naheliegender ist es daher, das Verhältnis zwischen Sicherheit und Renditechance in den Produkten neu auszubalancieren, so dass die Kunden auch im Tiefzinsumfeld eine ausreichend hohe Rendite erwirtschaften können, um im Rentenalter ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Diese modernen Produktkonzepte sehen zwar niedrigere Garantien vor, bieten dafür aber deutlich höhere Ertragschancen. Diese Nutzenargumentation kommt bei den Vermittlern und Endverbrauchern sehr gut an: So zählten laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Gesamtjahr 2016 bereits vier von zehn neu abgeschlossenen Policen zu den sogenannten “neuen Rentenversicherungen”.

Bedeutung und Komplexität moderner Rentenversicherungsmodelle

Sowohl die Bedeutung als auch die Komplexität der verschiedenen modernen Rentenversicherungsmodelle spiegelt sich auch darin wider, dass der GDV in sein Berichtswesen für 2017 erstmalig die Bezeichnung “Mischformen mit Garantien” als separaten Punkt mit aufgenommen hat. Hier die Übersicht zu behalten, ist wohl nicht nur für die Endverbraucher eine Herausforderung, sondern auch für die Produktgeber und die Vermittlerschaft. Dabei lassen sich die meisten Produkte zumindest in die drei folgenden Kategorien einordnen: Moderne Klassik-Policen, Index-Policen und dynamische Hybridprodukte.

Seite zwei: Welches Modell wird sich durchsetzen?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...