25. Januar 2018, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Rahmenbedingungen verbessern sich

Seit Jahresbeginn wird die Altersvorsorge staatlich stärker gefördert. Dem Versicherungsunternehmen Universa zufolge setzt die deutsche Politik damit ein wichtiges Signal, dass sich die Altersvorsorge weiterhin lohnt.

Altersvorsorge: Rahmenbedingungen verbessern sich

Eine Reihe von Neuregelungen erleichtert Sparern seit Jahresbeginn die Altersvorsorge.

Arbeitnehmer können über die betriebliche Altersvorsorge nun bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung steuerfrei fürs Alter sparen. Vorher waren es maximal vier Prozent.

Laut Universa ergibt das für das Jahr 2018 umgerechnet bis zu 6.240 Euro, von denen die Hälfte sozialabgabenfrei gespart werden kann. Darüber hinaus sei die Förderung der Rüruprente ausgebaut worden.

So können für dieses Jahr 86 Prozent (Vorjahr: 84 Prozent) der Beiträge bis zu einem Höchstbetreag von 23.712 Euro (Vorjahr: 23.362 Euro) pro person steuerlich als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Regeländerungen bei Riester-Rente

Die jährliche Riester-Grundzulage wurde Universa zufolge von 154 auf 175 Euro erhöht. Dies werde auch für bereits bestehende Riesterverträge gewährt.

Sei der spätere Rentenanspruch sehr gering, könne er mit einer Einmalzahlung abgefunden werden. Dies sei bis zu einer monatlichen Rente von 30,45 Euro möglich.

Seit dem ersten Januar werde die Abfindung außerdem nicht mehr voll, sondern nach der “Fünftelregelung” ermäßigt besteuert. Damit werde nur ein Fünftel der Einmalzahlung zur Ermittlung des Steuersatzes herangezogen.

Freibetrag bei Grundsicherung

Seit Jahresbeginn werde Einkommen aus zusätzlicher Altersvorsorge wie Riester-, Rürup- oder Betriebsrente, bei der Berechnung der staatlichen Grundsicherung nicht mehr voll angerechnet.

In Zukunft bleibt laut Universa ein Grundfreibetrag von 100 Euro im Monat anrechnungsfrei. Sollte die zusätzliche Altersvorsorge höher sein, so werden 30 Prozent des übersteigenden Betrags bis zu einem Höchstbetrag von 208 Euro monatlich nicht angerechnet. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Altersvorsorge: Persönliche Beratung bevorzugt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...