6. Februar 2018, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re will nach Hurrikan-Serie zurück aufs alte Gewinnniveau

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach dem Katastrophenjahr 2017 schnell zurück zu den Milliardengewinnen der Vergangenheit. Finanzvorstand Jörg Schneider rechnet für 2018 mit einem Gewinn in früher gewohnter Höhe.

Munich Re will nach Hurrikan-Serie zurück aufs alte Gewinnniveau

Schäden wie hier durch Hurrikane “Harvey” trafen den Rückversicherer 2017 schwerer als ursprünglich gedacht.

Das könnten 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro sein oder etwas mehr, sagte Schneider am Dienstag in München. Hoffnung macht ihm nach der Hurrikan-Serie von 2017 ein Preisanstieg im Schaden- und Unfallgeschäft.

Die Aktionäre versucht der Vorstand trotz des jüngsten Gewinneinbruchs mit einer unverändert hohen Dividende bei der Stange zu halten.

Gewinnziel nach Hurrikans gestrichen

Der Munich-Re-Aktie half dies nicht. Sie verlor im Abwärtssog des Dax zeitweise mehr als sechs Prozent an Wert. Mit 178,45 Euro erreichte sie den tiefsten Stand seit September, als sich die Hurrikan-Schäden abgezeichnet hatten. Auch nach einer allgemeinen Kurserholung blieb die Aktie mit einem Minus von zuletzt 5,24 Prozent Schlusslicht im Dax.

Das Katastrophenjahr 2017 traf den Rückversicherer noch schwerer als gedacht. Unter dem Strich verdiente der Konzern gerade noch 375 Millionen Euro – nach knapp 2,6 Milliarden ein Jahr zuvor.

Vorstandschef Joachim Wenning, der die Konzernführung 2017 von Nikolaus von Bomhard übernommen hatte, hatte das einstige Gewinnziel von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro bereits nach den Hurrikanen “Harvey”, “Irma” und “Maria” gestrichen und nur noch einen kleinen Profit in Aussicht gestellt.

Aktienrückkauf im März möglich

Dennoch hat die Munich Re für ihre Aktionäre weiterhin Geld im Überfluss. Sie sollen für 2017 eine Dividende von 8,60 Euro je Aktie erhalten – genauso viel wie im Vorjahr.

Damit schüttet der Konzern über eine Milliarde Euro aus und damit weitaus mehr, als er nach internationaler Rechnungslegung verdient hat. Analysten hatten sogar mit einer steigenden Ausschüttung gerechnet.

Schneider hält es allerdings für denkbar, dass die Munich Re im März einen weiteren Aktienrückkauf bekanntgibt. Der Konzern steckt seit Jahren Milliardensummen in den Rückkauf eigener Aktien.

Seite zwei: Teuerstes Katastrophenjahr der Geschichte

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...