11. September 2018, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Modell für ganzheitliche Versorgung von Unfallopfern

Ein Unfall kann das Leben binnen Sekunden dramatisch verändern. Für die ganzheitliche Versorgung von Unfallopfern hat die Westfälische Provinzial Versicherung gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Münster (UKM) und dem Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZaR) das Projekt “DREIklang” entwickelt. Was dahinter steckt.

Pressefoto-DREIklang in Neues Modell für ganzheitliche Versorgung von Unfallopfern

Stefan Richter, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Westfälischen Provinzial, Prof. Dr. med. Michael J. Raschke, Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am UKM sowie Christoph Wolters, Geschäftsführer des ZaR, besiegeln gemeinsam den weiteren Ausbau der erfolgreichen Kooperation.

Unfallversicherte der Provinzial sowie Patienten, die von einem bei ihr Haftpflichtversicherten geschädigt wurden, erhalten hierdurch eine umfassende, individuell ausgerichtete Behandlung mit umfangreichen Leistungen – weit über die Akutbehandlung hinaus.

In der aktuell laufenden Pilotphase planen und organisieren die Spezialisten des UKM und des ZaR bereits während der stationären Behandlung gemeinsam mit den Patienten die anschließenden Therapien und sorgen für eine lückenlose Versorgung. Die notwendigen Reha-Maßnahmen beginnen dabei so früh wie möglich nach dem Klinikaufenthalt. So können die Patienten erheblich schneller als bisher wieder am sozialen und beruflichen Leben teilnehmen und die Gefahr von langfristigen gesundheitlichen Folgen wird deutlich reduziert.

Ausweitung des Modells geplant

“Ich bin überzeugt, dass es uns durch dieses innovative Konzept gelingt, den Behandlungsverlauf von schwerverletzten Unfallopfern nachhaltig zu verbessern”, so Stefan Richter, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Westfälischen Provinzial. “Das Modell, das wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern entwickelt haben, werden wir im nächsten Schritt auf weitere westfälische Akutkliniken und Reha-Einrichtungen ausweiten. Das St. Franziskus-Hospital Münster, das Clemenshospital Münster und das UKM Marienhospital Steinfurt werden ebenso teilnehmen, wie die Reha-Einrichtungen in Bad Oeynhausen, Bad Rothenfelde und Telgte.”

Für die Zukunft ist darüber hinaus die Beteiligung weiterer Kliniken im gesamten Geschäftsgebiet des Provinzial NordWest Konzerns geplant. (fm)

Foto: Provinzial

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...