Anzeige
Anzeige
30. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Studenten profitieren nicht von Pflegegesetzen

Immer mehr Menschen in Deutschland pflegen ältere oder kranke Angehörige. Gerade für Studenten kann das zum Hindernis für die eigenen Pläne und Ambitionen werden. Ob die Pflege eines Familienmitglieds als Grund für die Verlängerung des Bafög ausreicht, entschied kürzlich das Oberverwaltungsgericht (OVG) Saarlouis.

Pflege: Studenten profitieren nicht von Pflegegesetzen

Der Entscheidung des OVG zufolge profitieren Studenten nur in besonderen Ausnahmefällen von den neu geregelten Pflegegesetzen.

Wie das OVG Saarlouis am 06. Juli dieses Jahres beschloss, sind Studenten durch die Pflege eines demenzkranken Angehörigen nicht berechtigt, länger Bafög zu beanspruchen. Demnach sei die Pflege erkrankter Eltern kein “schwerwiegender Grund” für einen verlängerten Bafög-Bezug.

In dem konkret verhandelten Fall hatte die Klägerin zuletzt Englisch, Geschichte und Erziehungswissenschaft für das Lehramt an Real- und Gesamtschulen studiert.

Um während dieses Studiums ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können, war sie auf Bafög-Leistungen angewiesen, deren Förderungshöchstdauer jedoch im März 2015 endete. Das Gesetz lässt eine längere Förderung nur wegen eines “schwerwiegenden Grundes” zu.

Klägerin berief sich auf Pflegegesetze

In diesem Zusammenhang verwies die Studentin auf die schwere Demenz-Erkrankung ihres Vaters. Diesen habe sie an zwei Tagen der Woche gepflegt, um ihrer Mutter zu ermöglichen, an diesen Tagen zur Arbeit zu gehen.

Die Klägerin berief sich dabei auch auf die jüngsten Neuregelungen von Familienpflegezeitgesetz und Pflegezeitgesetz für Berufstätige. Diesen zufolge stehen Arbeitnehmern mehr zeitliche Flexibilität und Sicherheit zu, wenn sie Angehörige pflegen.

Nach Argumentation der Studentin müsse dies auch für Studenten gelten und die Pflege ihres Vaters als “schwerwiegender Grund” für die Verlängerung der Bafög-Leistungen anerkannt werden.

Dementer Vater ist kein “schwerwiegender Grund”

Das Verwaltungsgericht des Saarlandes wies die Klage mit Urteil vom 19. Juni 2018 ab, da die Betreuung kranker Eltern den Bafög-Vorschriften zufolge kein “schwerwiegender Grund” sei. Diese Entscheidung wurde nun durch das OVG bestätigt.

Die sogenannten “schwerwiegenden Gründe” können laut OVG subjektive oder objektive äußere Gründe sein. Die Pflege des an Demenz erkrankten Vaters sei allerdings kein Grund, “der in subjektiver oder objektiver Hinsicht als ausbildungsbezogen anerkannt werden kann”, so die Verwaltungsrichter.

Pflegegesetze zielen nur auf Arbeitnehmer ab

Dem Gesetz nach könne zwar die Pflege des eigenen Kindes ein “schwerwiegender Grund” für eine längere Förderdauer sein. Eine Pflege erkrankter Angehöriger sei jedoch vom Gesetzgeber nicht ausdrücklich als Verlängerungsgrund genannt worden.

Demnach sei davon auszugehen, dass der Gesetzgeber dies nicht gewollt habe. Die Klägerin habe zudem alternativ auch ein Urlaubssemester nehmen und Leistungen von anderen Sozialträgern beanspruchen können.

Auch könne sie sich nicht auf die Regelungen des Familienpflegezeit- und Pflegezeitgesetzes berufen, da diese ausdrücklich auf eine Begünstigung von abhängig Beschäftigten abzielen. Mangels einer vergleichbaren Konfliktsituation bestehe kein Anlass auf eine entsprechende Anwendung auf Studierende. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Pflege in Kliniken: Spahn zieht die Reißleine

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an

Gesundheitssystem: Erheblicher Verbesserungsbedarf bei Patientensicherheit

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...