30. August 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Studenten profitieren nicht von Pflegegesetzen

Immer mehr Menschen in Deutschland pflegen ältere oder kranke Angehörige. Gerade für Studenten kann das zum Hindernis für die eigenen Pläne und Ambitionen werden. Ob die Pflege eines Familienmitglieds als Grund für die Verlängerung des Bafög ausreicht, entschied kürzlich das Oberverwaltungsgericht (OVG) Saarlouis.

Pflege: Studenten profitieren nicht von Pflegegesetzen

Der Entscheidung des OVG zufolge profitieren Studenten nur in besonderen Ausnahmefällen von den neu geregelten Pflegegesetzen.

Wie das OVG Saarlouis am 06. Juli dieses Jahres beschloss, sind Studenten durch die Pflege eines demenzkranken Angehörigen nicht berechtigt, länger Bafög zu beanspruchen. Demnach sei die Pflege erkrankter Eltern kein “schwerwiegender Grund” für einen verlängerten Bafög-Bezug.

In dem konkret verhandelten Fall hatte die Klägerin zuletzt Englisch, Geschichte und Erziehungswissenschaft für das Lehramt an Real- und Gesamtschulen studiert.

Um während dieses Studiums ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können, war sie auf Bafög-Leistungen angewiesen, deren Förderungshöchstdauer jedoch im März 2015 endete. Das Gesetz lässt eine längere Förderung nur wegen eines “schwerwiegenden Grundes” zu.

Klägerin berief sich auf Pflegegesetze

In diesem Zusammenhang verwies die Studentin auf die schwere Demenz-Erkrankung ihres Vaters. Diesen habe sie an zwei Tagen der Woche gepflegt, um ihrer Mutter zu ermöglichen, an diesen Tagen zur Arbeit zu gehen.

Die Klägerin berief sich dabei auch auf die jüngsten Neuregelungen von Familienpflegezeitgesetz und Pflegezeitgesetz für Berufstätige. Diesen zufolge stehen Arbeitnehmern mehr zeitliche Flexibilität und Sicherheit zu, wenn sie Angehörige pflegen.

Nach Argumentation der Studentin müsse dies auch für Studenten gelten und die Pflege ihres Vaters als “schwerwiegender Grund” für die Verlängerung der Bafög-Leistungen anerkannt werden.

Dementer Vater ist kein “schwerwiegender Grund”

Das Verwaltungsgericht des Saarlandes wies die Klage mit Urteil vom 19. Juni 2018 ab, da die Betreuung kranker Eltern den Bafög-Vorschriften zufolge kein “schwerwiegender Grund” sei. Diese Entscheidung wurde nun durch das OVG bestätigt.

Die sogenannten “schwerwiegenden Gründe” können laut OVG subjektive oder objektive äußere Gründe sein. Die Pflege des an Demenz erkrankten Vaters sei allerdings kein Grund, “der in subjektiver oder objektiver Hinsicht als ausbildungsbezogen anerkannt werden kann”, so die Verwaltungsrichter.

Pflegegesetze zielen nur auf Arbeitnehmer ab

Dem Gesetz nach könne zwar die Pflege des eigenen Kindes ein “schwerwiegender Grund” für eine längere Förderdauer sein. Eine Pflege erkrankter Angehöriger sei jedoch vom Gesetzgeber nicht ausdrücklich als Verlängerungsgrund genannt worden.

Demnach sei davon auszugehen, dass der Gesetzgeber dies nicht gewollt habe. Die Klägerin habe zudem alternativ auch ein Urlaubssemester nehmen und Leistungen von anderen Sozialträgern beanspruchen können.

Auch könne sie sich nicht auf die Regelungen des Familienpflegezeit- und Pflegezeitgesetzes berufen, da diese ausdrücklich auf eine Begünstigung von abhängig Beschäftigten abzielen. Mangels einer vergleichbaren Konfliktsituation bestehe kein Anlass auf eine entsprechende Anwendung auf Studierende. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Pflege:

Pflege in Kliniken: Spahn zieht die Reißleine

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an

Gesundheitssystem: Erheblicher Verbesserungsbedarf bei Patientensicherheit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...