6. Februar 2018, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V steigert Beitragseinnahmen um knapp drei Prozent

Der genossenschaftliche Versicherer R+V mit Sitz in Wiesbaden hat im zurückliegenden Geschäftsjahr in allen Sparten Beitragszuwächse erzielt und Marktanteile gewonnen.

Rollinger R V in R+V steigert Beitragseinnahmen um knapp drei Prozent

Norbert Rollinger, R+V: “Besondere Herausforderung durch den Transformationsprozess “Wachstum durch Wandel”.

Dieses Wachstum ist ein großartiger Vertriebserfolg, den wir zusammen mit unseren Partnern in den Volksbanken und Raiffeisenbanken erreicht haben. Eine besondere Herausforderung war dabei, dass wir Anfang 2017 unseren umfassenden Transformationsprozess “Wachstum durch Wandel” begonnen haben, der ebenfalls viele Kapazitäten gebunden hat”, sagt Dr. Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG.

Im inländischen Erstversicherungsgeschäft steigerte die R +V Grupvpe 2017 ihre Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Insgesamt beliefen sich die Beiträge der R+V Gruppe 2017 auf über 16,2 Milliarden Euro (3,0 Prozent).

Kunden honorieren breites Produktspektrum in der Personenversicherung

Seit Jahren verzeichnet die R+V Lebens- und Pensionsversicherung in einem schwierigen Marktumfeld neue Umsatzrekorde. Hohe Neubeiträge in allen Produktlinien waren auch 2017 wieder ein Beleg dafür, dass sich das breite Angebot inklusive klassischer und neuer Garantien weiter auszahlt. Der gesamte Neubeitrag belief sich 2017 auf 4,4 Milliarden Euro (plus 1,3 Prozent). Mit über 1,4 Milliarden Euro fiel rund ein Drittel davon auf die betriebliche Altersversorgung. Auf 969 Millionen Euro erhöht hat sich der Neubeitrag in der fondsgebundenen Lebensversicherung, eine Steigerung von fast 50 Prozent. Die gebuchten Beitragseinnahmen der Lebens- und Pensionsversicherung steigerten sich um 1,9 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro. Mit je einem Drittel haben das klassische Vorsorgegeschäft und die betriebliche Altersvorsorge daran den größten Anteil.

 Größte Schaden-/Unfall-Geschäftsfelder Kfz und Firmenkunden deutlich im Plus 

Trotz des anhaltend starken Wettbewerbs in der Schaden-/Unfallversicherung hat der Wiesbadener Versicherer seine Beitragseinnahmen im zurückliegenden Geschäftsjahr um 3,7 Prozent auf mehr als 5,4 Milliarden Euro gesteigert. In der Kraftfahrtversicherung verbesserte sich R+V ebenfalls überdurchschnittlich um 5,8 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Auch im Bestand legte der drittgrößte deutsche Kfz-Versicherer um 175.700 auf über 4,3 Millionen versicherte Fahrzeuge zu. Wichtige Stütze in der Schaden-/Unfallversicherung war neben der Kfz-Versicherung das Firmenkundengeschäft. Auch dank der sehr erfolgreichen R+V-UnternehmensPolice kletterten die Beitragseinnahmen hier um 3,4 Prozent auf über 1,4 Milliarden Euro.

Neben der Erstversicherung hat die aktive Rückversicherung maßgeblich zum erfolgreichen Gesamtumsatz der R+V Gruppe beigetragen. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich um 18,4 Prozent auf erstmals über zwei Milliarden Euro. (fm)

Foto: R+V                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...