Anzeige
2. März 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Der Koalitionsvertrag der Regierungskoalition aus Union und SPD umfasst unter anderem das Konzept einer doppelten Haltelinie bei Beitrag und Rentenniveau. Dies wird sich unmittelbar auf die Finanzen der Rentenversicherung auswirken, so das DIA.

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Durch einen hohen Anstieg der Einnahmen präsentiert sich die Lage der Rentenkasse derzeit überraschend gut.

Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge schloss die Deutsche Rentenversicherung Bund das Jahr 2017 mit einem ausgeglichenen Haushalt ab – trotz Mehrausgaben wie zum Beispiel durch das Rentenpaket von 2014.

Dies gehe aus den Zahlen zur voraussichtlichen Finanzentwicklung hervor, die Präsidentin Gundula Roßbach in der vergangenen Woche auf dem MCC-Kongress “Zukunftsmarkt Altersvorsorge 2018” in Berlin vorgestellt habe.

So halten sich die Einnahmen in Höhe von 293,5 Milliarden Euro nahezu die Waage mit den Ausgaben von 293,2 Milliarden Euro. Dies sei unerwartet, da die Finanzexperten der Rentenversicherung von einem Abschmelzen der Nachhaltigkeitsrücklage ausgegangen seien.

Mehreinnahmen sorgen für Überraschung

Diese Rücklage betrug Ende des vergangenen Jahres den Zahlen zufolge 33,4 Milliarden Euro, was 1,61 Monatsausgaben der Rentenversicherung entspreche.

Die überraschend gute Kassenlage sei auf einen hohen Anstieg der Einnahmen zurückzuführen. Diese seien mit 4,5 Prozent schneller gewachsen als die Ausgaben (3,7 Prozent).

In den Prognosen für 2017 gingen die Experten noch von einem höheren Ausgabenanteil aus. Die fortwährend gute Beschäftigungslage habe der Rentenversicherung jedoch mehr Beiträge eingebracht als erwartet.

Trend setzt sich fort

Da die Nachhaltigkeitsrücklage Ende des laufenden Jahres voraussichtlich 1,59 Monatsausgaben betragen wird, gab es zu Beginn der Jahres eine leichte Absenkung des Beitragssatzes auf 18,6 Prozent, so die Rentenversicherung. Per Gesetz sei festgelegt: Überschreite die Rücklage 1,5 Monatsausgaben, so werde der Beitragssatz angepasst.

Der Beitrags-Trend der letzten Jahre setze sich somit fort: Seit dem Höchststand 1997/98 sei der Beitragssatz nach und nach auf den niedrigsten Stand seit 1993 (17,5 Prozent) abgesunken. Aktuell liege er damit niedriger als vor drei Jahrzehnten.

Seite zwei: Ausgabenbelastung wird steigen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...