2. März 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Der Koalitionsvertrag der Regierungskoalition aus Union und SPD umfasst unter anderem das Konzept einer doppelten Haltelinie bei Beitrag und Rentenniveau. Dies wird sich unmittelbar auf die Finanzen der Rentenversicherung auswirken, so das DIA.

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Durch einen hohen Anstieg der Einnahmen präsentiert sich die Lage der Rentenkasse derzeit überraschend gut.

Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge schloss die Deutsche Rentenversicherung Bund das Jahr 2017 mit einem ausgeglichenen Haushalt ab – trotz Mehrausgaben wie zum Beispiel durch das Rentenpaket von 2014.

Dies gehe aus den Zahlen zur voraussichtlichen Finanzentwicklung hervor, die Präsidentin Gundula Roßbach in der vergangenen Woche auf dem MCC-Kongress “Zukunftsmarkt Altersvorsorge 2018” in Berlin vorgestellt habe.

So halten sich die Einnahmen in Höhe von 293,5 Milliarden Euro nahezu die Waage mit den Ausgaben von 293,2 Milliarden Euro. Dies sei unerwartet, da die Finanzexperten der Rentenversicherung von einem Abschmelzen der Nachhaltigkeitsrücklage ausgegangen seien.

Mehreinnahmen sorgen für Überraschung

Diese Rücklage betrug Ende des vergangenen Jahres den Zahlen zufolge 33,4 Milliarden Euro, was 1,61 Monatsausgaben der Rentenversicherung entspreche.

Die überraschend gute Kassenlage sei auf einen hohen Anstieg der Einnahmen zurückzuführen. Diese seien mit 4,5 Prozent schneller gewachsen als die Ausgaben (3,7 Prozent).

In den Prognosen für 2017 gingen die Experten noch von einem höheren Ausgabenanteil aus. Die fortwährend gute Beschäftigungslage habe der Rentenversicherung jedoch mehr Beiträge eingebracht als erwartet.

Trend setzt sich fort

Da die Nachhaltigkeitsrücklage Ende des laufenden Jahres voraussichtlich 1,59 Monatsausgaben betragen wird, gab es zu Beginn der Jahres eine leichte Absenkung des Beitragssatzes auf 18,6 Prozent, so die Rentenversicherung. Per Gesetz sei festgelegt: Überschreite die Rücklage 1,5 Monatsausgaben, so werde der Beitragssatz angepasst.

Der Beitrags-Trend der letzten Jahre setze sich somit fort: Seit dem Höchststand 1997/98 sei der Beitragssatz nach und nach auf den niedrigsten Stand seit 1993 (17,5 Prozent) abgesunken. Aktuell liege er damit niedriger als vor drei Jahrzehnten.

Seite zwei: Ausgabenbelastung wird steigen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der Katalysator der digitalen Transformation

Niedrige Zinsen, steigende Kundenanforderungen und durch die Corona-Krise nun auch ein geringeres Kundeninteresse und höhere Schadenszahlungen: Die Versicherungsbranche steht unter massivem Druck. Kann neuer Mut zur Digitalisierung helfen? Ein Gastbeitrag von Dr. Nikolaos Vlachantonis und Dr. Matthias Gröbner, Detecon International.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Coronakrise trifft Allianz weniger schwer als gedacht

Der Versicherungskonzern Allianz kommt bisher besser durch die Coronakrise als gedacht. Zu einer neuen Gewinnprognose wollte sich der Vorstand um Allianz-Chef Oliver Bäte am Mittwoch zwar nicht durchringen. Finanzchef Giulio Terzariol sieht aber Grund zur Hoffnung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...