4. Juli 2018, 13:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenberatung: “Hochqualifiziert und verantwortungsvoll”

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) bietet in Kooperation mit dem Campus Institut die Ausbildung zum Rentenberater an. Darüber hinaus hat die DMA Lehrgänge und Seminare zum Thema Generationenberatung im Angebot. Cash. sprach mit dem Leiter des Produktmanagement, Nils Keller.

Rentenberatung: Hochqualifiziert und verantwortungsvoll

Nils Keller, Leiter Produktmanagement bei DMA, sieht in den veränderten Erwerbsbiografien eine Herausforderung.

Cash.: Welche Zielgruppen stehen im Fokus?

Keller: Der Sachkundelehrgang richtet sich an alle Personen, die eine hochqualifizierte und verantwortungsvolle haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit als Rentenberater anstreben.

Das Alter ist dabei nicht entscheidend, allerdings ist Praxiserfahrung notwendig, um von den regional zuständigen Gerichten als Rentenberater anerkannt zu werden. Hierzu sollte ein Interessent bereits eine kaufmännische Ausbildung (Versicherungs- oder Bankkaufmann/-frau) abgeschlossen haben.

Außerdem wendet sich der Lehrgang alternativ auch an Steuerfachwirte, Rechtsfachwirte, Steuerberater, Rechtsanwälte, bAV-Experten sowie Verantwortliche in Personalabteilungen, die juristische Vorkenntnisse besitzen.

Reichen 150 Stunden Ausbildung bei einem 33-jährigen Rentenberater, um das notwendige Know-how zu erlangen, einen 55-jährigen Kunden auf Augenhöhe zu beraten?

Die Ausbildung ist nur ein Aspekt. Denn neben der 150-stündigen theoretischen Ausbildung muss ein Rentenberater auch über ausreichend Praxiserfahrung im juristischen, personellen und bAV-Bereich verfügen oder sich in der täglichen Praxis als Versicherungsvermittler viel mit der Beratung von Rentenversicherungen beschäftigt haben.

Ist die Ruhestandsplanung Bestandteil der Ausbildung?

Die Ruhestandsberatung ist nicht im Lehrgang enthalten. Im Lehrgang geht es tatsächlich ausschließlich um das Thema Renten, Rentenansprüche beziehungsweise rentenähnliche Ansprüche.

Themen sind hier unter anderem rentenrechtliche Zeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung wie die allgemeinen Rentenarten, Erwerbsminderungsrente aber auch Ostrente vs. Westrente, Mini- und Midijob in der Rentenversicherung, Maxirente, Versicherungspflicht und -freiheit, Aufstockung und Verzicht.

Speziell die veränderten Erwerbsbiografien durch häufige Arbeitgeberwechsel sowie Eltern- und Erziehungszeiten machen dabei die Erfassung der anrechenbaren Zeiten immer komplexer.

Seite zwei: Hälfte der Bevölkerung kaum im Fokus der Finanzberatung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...