18. Januar 2018, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne

Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die Pläne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. Widerstand gegen die Pläne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Rossbach Download-1 in Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne

Mütter- und Grundrente müssten aus Steuermitteln bezahlt werden, fordert DRV-Präsidentin Gundula Roßbach.

“Union und SPD haben vereinbart, dass Sozialversicherungsbeiträge in dieser Legislaturperiode insgesamt unter 40 Prozent liegen werden”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Legt man das zugrunde, muss vermutlich ein nicht unerheblicher Teil der geplanten Änderungen aus Steuermitteln finanziert werden.”

In ihren Sondierungen haben sich Union und SPD auf eine neue Grundrente verständigt. Menschen, die Jahrzehnte gearbeitet, Kinder erzogen, Angehörige gepflegt haben, sollen dabei nach 35 Beitragsjahren Bezüge zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung erhalten. Mütter, die ihre Kinder vor 1992 auf die Welt gebracht haben, sollen künftig auch das dritte Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.

Diese “Mütterrente II” soll allerdings nur gelten für Mütter, die vor 1992 drei oder mehr Kinder zur Welt gebracht hatten. Das Rentenniveau soll bis 2025 auf 48 Prozent gehalten, für die Zeit danach soll eine Rentenkommission eingerichtet werden. Verbesserungen sind für Erwerbsgeminderte geplant.

“Nicht unerhebliche Mehrausgaben”

Auch die geplante Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung werde zu “nicht unerheblichen Mehrausgaben” bei der Rentenversicherung führen, sagte Roßbach. “Die Kassenbeiträge für die Rentner sind neben den Rentenzahlungen unser zweitgrößter Ausgabenposten.”

Mütter- und Grundrente müssten aus Steuermitteln bezahlt werden, forderte Roßbach. Allein die vorgesehene Ausweitung der Mütterrente koste bis zu vier Milliarden Euro pro Jahr.

“Weitere Rolle rückwärts”

INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr kritisierte die Rentenpläne als “eine weitere Rolle rückwärts”. Die Initiative legte eine Studie vor, nach der etwa drei Viertel der Renten unterhalb des Grundsicherungsniveaus heute weniger als 35 Versicherungsjahre aufweisen. Diese Betroffenen würden somit durch die Grundrente nicht profitieren. Pellengahr rief dazu auf, lieber dafür zu sorgen, “dass sich private und betriebliche Vorsorge für alle lohnt”.

Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß wies darauf hin, dass diejenigen belohnt werden sollten, die langjährig konsequent vorgesorgt haben. “Einer der wichtigsten Beiträge zur Bekämpfung künftiger Altersarmut ist die Pflicht auch für Selbstständige, angemessen und insolvenzsicher vorzusorgen”, sagte er. Auch dies haben Union und SPD laut ihren Sondierungsergebnissen vor. Selbstständige sollen zwischen gesetzlicher Rente und privaten Angeboten wählen können. (dpa-AFX)

Foto: DRV Bund/Chaperon

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. 3 oder mehr Kinder sind wohl ausschließlich ein Geschenk an die Besserverdienenden. Beamte die auch auf Grund des Beihilfesystems sich mehrere Kinder leisten können und sehr gut verdienende Selbständig bekommen dadurch wieder etwas oben drauf. Die alleinerziehende Mutter gehört ja nicht zu den Entscheidern. Damit haben Politiker wieder eine Regelung getroffen die Sie selbst begünstigt. Wenn schon, dann für alle, schließlich sorgen die Kinder dieser Mütter unter schwierigsten finanziellen Bedingungen aufgezogen, auch die letzte Chance, die überholte Rentenversicherung zu retten. Ein Unterfangen das schon wegen der vielen befristeten Arbeitsverhältnisse und Massen die mit Mindestlohn eingestellt werden, ohne jede reelle Chance. Aber dies ist für die heutigen Politiker ja kein Thema. Schieben, Schieben und alles den folgenden Generationen überlassen, das ist nun wirklich Alternativlos und “wir schaffen das”, wenn man nichts unternimmt, wohl eher ein Treppenwitz. Das Beste Argument für eine Private Altersabsicherung. Diese Politik schafft es mit Sicherheit nicht!!!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Januar 2018 @ 09:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...