18. Januar 2018, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne

Die Deutsche Rentenversicherung hat als Reaktion auf die Pläne von Union und SPD zur Rente deutlich mehr Steuergeld gefordert. Widerstand gegen die Pläne kam von der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Rossbach Download-1 in Rentenpräsidentin fordert mehr Steuergeld für GroKo-Pläne

Mütter- und Grundrente müssten aus Steuermitteln bezahlt werden, fordert DRV-Präsidentin Gundula Roßbach.

“Union und SPD haben vereinbart, dass Sozialversicherungsbeiträge in dieser Legislaturperiode insgesamt unter 40 Prozent liegen werden”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Legt man das zugrunde, muss vermutlich ein nicht unerheblicher Teil der geplanten Änderungen aus Steuermitteln finanziert werden.”

In ihren Sondierungen haben sich Union und SPD auf eine neue Grundrente verständigt. Menschen, die Jahrzehnte gearbeitet, Kinder erzogen, Angehörige gepflegt haben, sollen dabei nach 35 Beitragsjahren Bezüge zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung erhalten. Mütter, die ihre Kinder vor 1992 auf die Welt gebracht haben, sollen künftig auch das dritte Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.

Diese “Mütterrente II” soll allerdings nur gelten für Mütter, die vor 1992 drei oder mehr Kinder zur Welt gebracht hatten. Das Rentenniveau soll bis 2025 auf 48 Prozent gehalten, für die Zeit danach soll eine Rentenkommission eingerichtet werden. Verbesserungen sind für Erwerbsgeminderte geplant.

“Nicht unerhebliche Mehrausgaben”

Auch die geplante Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung werde zu “nicht unerheblichen Mehrausgaben” bei der Rentenversicherung führen, sagte Roßbach. “Die Kassenbeiträge für die Rentner sind neben den Rentenzahlungen unser zweitgrößter Ausgabenposten.”

Mütter- und Grundrente müssten aus Steuermitteln bezahlt werden, forderte Roßbach. Allein die vorgesehene Ausweitung der Mütterrente koste bis zu vier Milliarden Euro pro Jahr.

“Weitere Rolle rückwärts”

INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr kritisierte die Rentenpläne als “eine weitere Rolle rückwärts”. Die Initiative legte eine Studie vor, nach der etwa drei Viertel der Renten unterhalb des Grundsicherungsniveaus heute weniger als 35 Versicherungsjahre aufweisen. Diese Betroffenen würden somit durch die Grundrente nicht profitieren. Pellengahr rief dazu auf, lieber dafür zu sorgen, “dass sich private und betriebliche Vorsorge für alle lohnt”.

Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß wies darauf hin, dass diejenigen belohnt werden sollten, die langjährig konsequent vorgesorgt haben. “Einer der wichtigsten Beiträge zur Bekämpfung künftiger Altersarmut ist die Pflicht auch für Selbstständige, angemessen und insolvenzsicher vorzusorgen”, sagte er. Auch dies haben Union und SPD laut ihren Sondierungsergebnissen vor. Selbstständige sollen zwischen gesetzlicher Rente und privaten Angeboten wählen können. (dpa-AFX)

Foto: DRV Bund/Chaperon

1 Kommentar

  1. 3 oder mehr Kinder sind wohl ausschließlich ein Geschenk an die Besserverdienenden. Beamte die auch auf Grund des Beihilfesystems sich mehrere Kinder leisten können und sehr gut verdienende Selbständig bekommen dadurch wieder etwas oben drauf. Die alleinerziehende Mutter gehört ja nicht zu den Entscheidern. Damit haben Politiker wieder eine Regelung getroffen die Sie selbst begünstigt. Wenn schon, dann für alle, schließlich sorgen die Kinder dieser Mütter unter schwierigsten finanziellen Bedingungen aufgezogen, auch die letzte Chance, die überholte Rentenversicherung zu retten. Ein Unterfangen das schon wegen der vielen befristeten Arbeitsverhältnisse und Massen die mit Mindestlohn eingestellt werden, ohne jede reelle Chance. Aber dies ist für die heutigen Politiker ja kein Thema. Schieben, Schieben und alles den folgenden Generationen überlassen, das ist nun wirklich Alternativlos und “wir schaffen das”, wenn man nichts unternimmt, wohl eher ein Treppenwitz. Das Beste Argument für eine Private Altersabsicherung. Diese Politik schafft es mit Sicherheit nicht!!!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Januar 2018 @ 09:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...