Anzeige
17. April 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückversicherer: Kapital wächst trotz Katastrophenjahr auf Rekordwert

Die weltweite Rückversicherungsbranche sitzt laut einer Studie trotz der schweren Naturkatastrophen von 2017 auf einem so dicken Kapitalpolster wie nie zuvor. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des weltgrößten Rückversicherungsmaklers Aon Benfield.

Studie: Rückversicherer-Kapital wächst trotz Katastrophenjahr auf Rekordwert

Viele Rückversicherer konnten ihre Belastungen laut Aon Benfield mit der Auflösung alter Schadenreserven abfedern.

Zum Jahresende sei das weltweit verfügbare Rückversicherungskapital auf den Rekordwert von 605 Milliarden US-Dollar (489 Milliarden Euro) gestiegen, heißt es in der Studie. Das sind zehn Milliarden Dollar mehr als ein Jahr zuvor.

Der Studie zufolge haben auch branchenfremde Investoren wie Pensionsfonds, die über Katastrophenanleihen und andere Vehikel im Rückversicherungsgeschäft mitmischen, weiteres Geld hineingepumpt.

Während das Kapital klassischer Rückversicherer wie Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück um zwei Milliarden auf 516 Milliarden Dollar gewachsen sei, habe das alternative Kapital etwa in Katastrophenanleihen von 81 auf 89 Milliarden Dollar zugelegt.

Staatliche Einrichtungen übernehmen Schäden

“Der Anstieg des Rückversicherungskapitals mag nicht einleuchtend erscheinen”, räumen die Autoren der Studie ein. So hatten vor allem die Hurrikane “Harvey”, “Irma” und “Maria” zum teuersten Naturkatastrophenjahr für die weltweite Versicherungsbranche gemacht.

Der Studie zufolge wurden in diesem Jahr versicherte Schäden im Wert von insgesamt rund 136 Milliarden Dollar verzeichnet. Auch viele Inhaber von Katastrophenanleihen verloren ihr Geld.

Dass es die Rückversicherer nicht ganz so schlimm traf, lag laut Aon Benfield daran, dass staatliche Einrichtungen in den USA einen Teil der Schäden übernommen hätten.

Zudem sei ein Großteil der Schäden im Privatbereich bei Erstversicherern hängengeblieben, und viele Rückversicherer hätten ihre Belastungen mit der Auflösung alter Schadenreserven abfedern können.

Prämienniveau steigt wieder

Hinzu komme die Schwäche des US-Dollar im Vergleich zu anderen Währungen, die das Kapital in Dollar anschwellen lasse. Die wachsenden Kapitalpolster der Branche hatten in den vergangenen Jahren zu einem immer größeren Angebot an Rückversicherungsschutz geführt.

Im Gegenzug fielen die Preise in dem Geschäft immer weiter. Anfang 2018 meldeten die großen Rückversicherer nach langer Zeit wieder ein steigendes Prämienniveau.

Allerdings fiel der Anstieg niedriger aus als von vielen Analysten erwartet. Rückversicherer begründeten dies mit dem weiterhin harten Wettbewerb und dem nach wie vor hohen Kapital in der Branche. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

Swiss Re und Softbank feilen weiter an Bündnis

Kreise: Japanische Softbank will ein Viertel von Swiss Re

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...