Anzeige
17. April 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückversicherer: Kapital wächst trotz Katastrophenjahr auf Rekordwert

Die weltweite Rückversicherungsbranche sitzt laut einer Studie trotz der schweren Naturkatastrophen von 2017 auf einem so dicken Kapitalpolster wie nie zuvor. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des weltgrößten Rückversicherungsmaklers Aon Benfield.

Studie: Rückversicherer-Kapital wächst trotz Katastrophenjahr auf Rekordwert

Viele Rückversicherer konnten ihre Belastungen laut Aon Benfield mit der Auflösung alter Schadenreserven abfedern.

Zum Jahresende sei das weltweit verfügbare Rückversicherungskapital auf den Rekordwert von 605 Milliarden US-Dollar (489 Milliarden Euro) gestiegen, heißt es in der Studie. Das sind zehn Milliarden Dollar mehr als ein Jahr zuvor.

Der Studie zufolge haben auch branchenfremde Investoren wie Pensionsfonds, die über Katastrophenanleihen und andere Vehikel im Rückversicherungsgeschäft mitmischen, weiteres Geld hineingepumpt.

Während das Kapital klassischer Rückversicherer wie Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück um zwei Milliarden auf 516 Milliarden Dollar gewachsen sei, habe das alternative Kapital etwa in Katastrophenanleihen von 81 auf 89 Milliarden Dollar zugelegt.

Staatliche Einrichtungen übernehmen Schäden

“Der Anstieg des Rückversicherungskapitals mag nicht einleuchtend erscheinen”, räumen die Autoren der Studie ein. So hatten vor allem die Hurrikane “Harvey”, “Irma” und “Maria” zum teuersten Naturkatastrophenjahr für die weltweite Versicherungsbranche gemacht.

Der Studie zufolge wurden in diesem Jahr versicherte Schäden im Wert von insgesamt rund 136 Milliarden Dollar verzeichnet. Auch viele Inhaber von Katastrophenanleihen verloren ihr Geld.

Dass es die Rückversicherer nicht ganz so schlimm traf, lag laut Aon Benfield daran, dass staatliche Einrichtungen in den USA einen Teil der Schäden übernommen hätten.

Zudem sei ein Großteil der Schäden im Privatbereich bei Erstversicherern hängengeblieben, und viele Rückversicherer hätten ihre Belastungen mit der Auflösung alter Schadenreserven abfedern können.

Prämienniveau steigt wieder

Hinzu komme die Schwäche des US-Dollar im Vergleich zu anderen Währungen, die das Kapital in Dollar anschwellen lasse. Die wachsenden Kapitalpolster der Branche hatten in den vergangenen Jahren zu einem immer größeren Angebot an Rückversicherungsschutz geführt.

Im Gegenzug fielen die Preise in dem Geschäft immer weiter. Anfang 2018 meldeten die großen Rückversicherer nach langer Zeit wieder ein steigendes Prämienniveau.

Allerdings fiel der Anstieg niedriger aus als von vielen Analysten erwartet. Rückversicherer begründeten dies mit dem weiterhin harten Wettbewerb und dem nach wie vor hohen Kapital in der Branche. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

Swiss Re und Softbank feilen weiter an Bündnis

Kreise: Japanische Softbank will ein Viertel von Swiss Re

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...