18. Juli 2018, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialverband VdK: Mütterrente nicht auf Grundsicherung anrechnen

Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung zu Korrekturen bei der Mütterrente aufgefordert, um zu verhindern, dass diese bei ärmeren Frauen auf die Grundsicherung im Alter angerechnet wird.

Sozialverband VdK: Mütterrente nicht auf Grundsicherung anrechnen

Die höhere Mütterrente wird laut VdK bei Bezieherinnen von Grundsicherung “sofort einkassiert”.

“Eigentlich waren die Verbesserungen dafür gedacht, gerade armen alten Müttern ein höheres Einkommen zu verschaffen”, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Mittwoch.

Die höhere Mütterrente werde bei Bezieherinnen von Grundsicherung aber “sofort einkassiert”. “Gerade arme Mütter haben also gar nichts von den höheren Leistungen.”

Drittes Erziehungsjahr wird anerkannt

Die Mütterrente II sieht vor, dass erziehende Mütter oder Väter von mehr als zwei Kindern, die vor 1992 geboren wurden, auch das dritte Erziehungsjahr bei der Rente anerkannt bekommen.

Das haben CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte sein Rentenpaket am vergangenen Freitag vorgestellt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Reserven der Rentenversicherung füllen sich weiter

Bericht: Fast jede zweite Altersrente unter 800 Euro

1 Kommentar

  1. Der VDK weiss genauso wenig wie die Rentenkasse, ob eine geringe Rente auch tatsächlich für einen armen Menschen ist. Früher arbeiteten die meisten Frauen nicht und widmeten sich der Familie, wenn das Einkommen des Ehemanns hoch genug war…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 18. Juli 2018 @ 15:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...