2. Mai 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Eine Ausweitung der Mütterrente könnte nach Einschätzung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, zu viel zusätzlicher Bürokratie führen. Das teilte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung.

“Wenn die Ausweitung auf Eltern von drei Kindern und mehr eingeschränkt wird, hätten wir als Rentenversicherung einen deutlich höheren Aufwand”, sagte Roßbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass Mütter und Väter, die drei und mehr vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, ein drittes Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.

CSU beharrt auf Koalitionsvertrag

Sozialminister Hubertus Heil (SPD) lässt derzeit prüfen, ob alle Frauen mit Kindern dieser Jahrgänge von der geplanten Ausweitung profitieren sollen – nicht nur Mütter mit drei und mehr Kindern. Dafür könnten sie nur einen halben und nicht wie geplant einen ganzen Rentenpunkt zuerkannt bekommen.

Die CSU sperrt sich gegen eine vom gemeinsamen Plan abweichende Regelung. “Vereinbart ist vereinbart”, sagte der CSU-Sozialexperte im Bundestag, Stephan Stracke, der dpa. “Wir bestehen auf der Umsetzung des Koalitionsvertrages.” (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: Versicherer befürworten Online-Rentenkonto

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Experte warnt vor Milliardenkosten für Rente – Koalition empört

1 Kommentar

  1. Zum Thema Mütterrente braucht man nicht viel zu sagen. Die Mütter die ihre Kinder bereits vor 1980 geboren haben und es sehr schwer hatten, keinerlei Unterstützung bekamen wurden schon immer bei der Rente betrogen. Jetzt soll es eine Aufbesserung für Mütter ab 3 Kinder und mehr geben, nur die Mütter welche 1 oder 2 Kinder erzogen haben, sind wieder nicht dabei. Heute wird ein hohes Kindergeld bezahlt, Kindergarten und Schulplätze pflicht. Damals gab es überhaupt nichts und diese Ungleichbehandlung in Deutschland wird alle Wähler für die Zukunft abschrecken. Für deutsche Mütter kein Geld, aber für Flüchtlinge (bin nicht Ausländerfeind) und wenn die Flüchtlinge in Deutschland arbeiten, statt von Sozialhilfe zu leben habe ich nichts dagegen, nur leider dürfen viele nicht arbeiten obwohl sie wollen. Da wird für die Kinder unsummen bezahlt. Ich habe 50 Jahre in Deutschland gearbeitet ohne Arbeitslos zu sein und wenn ich die Rente anschaue und mit meinem Nachbarn vergleiche der vom Staat lebt schäme ich mich für Deutschland.

    Kommentar von M.H. — 17. Mai 2018 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...