2. Mai 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Eine Ausweitung der Mütterrente könnte nach Einschätzung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, zu viel zusätzlicher Bürokratie führen. Das teilte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung.

“Wenn die Ausweitung auf Eltern von drei Kindern und mehr eingeschränkt wird, hätten wir als Rentenversicherung einen deutlich höheren Aufwand”, sagte Roßbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass Mütter und Väter, die drei und mehr vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, ein drittes Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.

CSU beharrt auf Koalitionsvertrag

Sozialminister Hubertus Heil (SPD) lässt derzeit prüfen, ob alle Frauen mit Kindern dieser Jahrgänge von der geplanten Ausweitung profitieren sollen – nicht nur Mütter mit drei und mehr Kindern. Dafür könnten sie nur einen halben und nicht wie geplant einen ganzen Rentenpunkt zuerkannt bekommen.

Die CSU sperrt sich gegen eine vom gemeinsamen Plan abweichende Regelung. “Vereinbart ist vereinbart”, sagte der CSU-Sozialexperte im Bundestag, Stephan Stracke, der dpa. “Wir bestehen auf der Umsetzung des Koalitionsvertrages.” (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: Versicherer befürworten Online-Rentenkonto

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Experte warnt vor Milliardenkosten für Rente – Koalition empört

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Zum Thema Mütterrente braucht man nicht viel zu sagen. Die Mütter die ihre Kinder bereits vor 1980 geboren haben und es sehr schwer hatten, keinerlei Unterstützung bekamen wurden schon immer bei der Rente betrogen. Jetzt soll es eine Aufbesserung für Mütter ab 3 Kinder und mehr geben, nur die Mütter welche 1 oder 2 Kinder erzogen haben, sind wieder nicht dabei. Heute wird ein hohes Kindergeld bezahlt, Kindergarten und Schulplätze pflicht. Damals gab es überhaupt nichts und diese Ungleichbehandlung in Deutschland wird alle Wähler für die Zukunft abschrecken. Für deutsche Mütter kein Geld, aber für Flüchtlinge (bin nicht Ausländerfeind) und wenn die Flüchtlinge in Deutschland arbeiten, statt von Sozialhilfe zu leben habe ich nichts dagegen, nur leider dürfen viele nicht arbeiten obwohl sie wollen. Da wird für die Kinder unsummen bezahlt. Ich habe 50 Jahre in Deutschland gearbeitet ohne Arbeitslos zu sein und wenn ich die Rente anschaue und mit meinem Nachbarn vergleiche der vom Staat lebt schäme ich mich für Deutschland.

    Kommentar von M.H. — 17. Mai 2018 @ 19:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...