2. Mai 2018, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Eine Ausweitung der Mütterrente könnte nach Einschätzung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, zu viel zusätzlicher Bürokratie führen. Das teilte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit.

Rentenpräsidentin warnt vor neuer Bürokratie bei Mütterrente

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung.

“Wenn die Ausweitung auf Eltern von drei Kindern und mehr eingeschränkt wird, hätten wir als Rentenversicherung einen deutlich höheren Aufwand”, sagte Roßbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass Mütter und Väter, die drei und mehr vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, ein drittes Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet bekommen.

CSU beharrt auf Koalitionsvertrag

Sozialminister Hubertus Heil (SPD) lässt derzeit prüfen, ob alle Frauen mit Kindern dieser Jahrgänge von der geplanten Ausweitung profitieren sollen – nicht nur Mütter mit drei und mehr Kindern. Dafür könnten sie nur einen halben und nicht wie geplant einen ganzen Rentenpunkt zuerkannt bekommen.

Die CSU sperrt sich gegen eine vom gemeinsamen Plan abweichende Regelung. “Vereinbart ist vereinbart”, sagte der CSU-Sozialexperte im Bundestag, Stephan Stracke, der dpa. “Wir bestehen auf der Umsetzung des Koalitionsvertrages.” (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: Versicherer befürworten Online-Rentenkonto

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Experte warnt vor Milliardenkosten für Rente – Koalition empört

1 Kommentar

  1. Zum Thema Mütterrente braucht man nicht viel zu sagen. Die Mütter die ihre Kinder bereits vor 1980 geboren haben und es sehr schwer hatten, keinerlei Unterstützung bekamen wurden schon immer bei der Rente betrogen. Jetzt soll es eine Aufbesserung für Mütter ab 3 Kinder und mehr geben, nur die Mütter welche 1 oder 2 Kinder erzogen haben, sind wieder nicht dabei. Heute wird ein hohes Kindergeld bezahlt, Kindergarten und Schulplätze pflicht. Damals gab es überhaupt nichts und diese Ungleichbehandlung in Deutschland wird alle Wähler für die Zukunft abschrecken. Für deutsche Mütter kein Geld, aber für Flüchtlinge (bin nicht Ausländerfeind) und wenn die Flüchtlinge in Deutschland arbeiten, statt von Sozialhilfe zu leben habe ich nichts dagegen, nur leider dürfen viele nicht arbeiten obwohl sie wollen. Da wird für die Kinder unsummen bezahlt. Ich habe 50 Jahre in Deutschland gearbeitet ohne Arbeitslos zu sein und wenn ich die Rente anschaue und mit meinem Nachbarn vergleiche der vom Staat lebt schäme ich mich für Deutschland.

    Kommentar von M.H. — 17. Mai 2018 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria versilbert Büro-Projektentwicklung in München

Die Isaria Wohnbau AG hat die Büroimmobilie „H.TRIUM Office“ in München an BNP Paribas REIM veräußert. Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 4.300 Quadratmetern. Der Preis bleibt geheim. 

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...