26. Februar 2018, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life trennt sich von Versicherungssparte

Nur ein halbes Jahr nach seiner Fusion mit dem Vermögensverwalter Aberdeen steht der Lebensversicherer Standard Life vor einschneidenden Veränderungen. Der Konzern will sein Versicherungsgeschäft an den Abwickler Phoenix Group losschlagen.

DSC 5982 in Standard Life trennt sich von Versicherungssparte

Hauptsitz von Standard Life in der schottischen Hauptstadt Edinburgh

Standard Life Aberdeen wolle sich künftig auf die Vermögensverwaltung konzentrieren, teilte das Unternehmen am Freitag in Edinburgh mit. Die Gesellschaft erhält im Zuge des Verkaufs 2,3 Milliarden britische Pfund (2,6 Milliarden Euro) in bar sowie eine Beteiligung an Phoenix von knapp 20 Prozent im Wert von rund 900 Millionen Pfund.

Die Phoenix Group hat sich auf den Kauf und die Verwaltung geschlossener Lebensversicherungsbestände spezialisiert. Zusammen mit dem Vertrieb und Beratungsbereichen, die bei Standard Life Aberdeen verbleiben, will das Unternehmen aber auch neue Verträge an Kunden verkaufen. Im Gegenzug soll Standard Life Aberdeen der bevorzugte Vermögensverwalter von Phoenix werden. Die Integration der Versicherungsbereiche soll Phoenix zufolge über die Jahre hinweg insgesamt Einsparungen von 720 Millionen Pfund bringen.

Mit dem Versicherungsgeschäft von Standard Life wechseln die Verträge von rund 4,8 Millionen Lebens- und Rentenversicherungskunden in Großbritannien und Europa zu Phoenix. Auch Kunden aus Deutschland sind davon betroffen. Der Vertragsbestand der Phoenix Group wächst damit auf mehr als zehn Millionen Policen. Den Abschluss des Deals erwarten die Parteien für das dritte Quartal 2018.

Vermögensverwaltung soll ausgebaut werden

Standard Life Aberdeen will mit dem Verkauf Geld freibekommen, um seine Vermögensverwaltung auf eine Billion US-Dollar verwalteter Kundengelder auszubauen. Unternehmenschef Martin Gilbert hat bereits eine Expansion in den USA und Asien angekündigt. Standard Life und Aberdeen hatten sich erst im vergangenen Sommer zusammengeschlossen.

Das Unternehmen hatte erst vor wenigen Tagen einen Nackenschlag erhalten, als die Großbank Lloyds ihre Kooperation mit Standard Life Aberdeen in der Vermögensverwaltung aufkündigte. Die Bank hatte erst 2013 ihre Vermögensverwaltungs-Tochter Scottish Widows an Aberdeen verkauft. Aus diesem Deal stammte auch die Kooperation. (dpa-AFX)

Foto: Standard Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...