Standard Life und Aberdeen schließen Fusion ab

Der britische Versicherer Standard Life und der Konkurrent Aberdeen Asset Management haben ihren Zusammenschluss perfekt gemacht. Mit einem verwalteten Vermögen von 670 Milliarden britischen Pfund (737 Milliarden Euro) werde Standard Life Aberdeen zu einer der weltweit größten Investmentfirmen, wie das fusionierte Unternehmen am Montag mitteilte.

Hauptsitz von Standard Life in der schottischen Hauptstadt Edinburgh
Hauptsitz von Standard Life in der schottischen Hauptstadt Edinburgh

Bereits im März hatten beide Unternehmen den Zusammenschluss angekündigt. Die Marktkapitalisierung beträgt den Angaben zufolge mehr als elf Milliarden Pfund.

Die Branche steht angesichts wachsender Konkurrenz unter Druck. Nach dem Brexit-Entscheid im vergangenen Jahr hatten zudem Investoren ihre Gelder abgezogen.

„Druck effektiver standhalten“

Im Rahmen einer Presseveranstaltung im Juli in Edinburgh hatte Mike Tumilty, Director of Operations bei Standard Life Investments erklärt, es werde zwei bis drei Jahre dauern, bis die beiden Unternehmen vollständig zusammengeführt sind und auf Basis einer gemeinsamen “operating platform” arbeiten.

Man erhoffe sich, dass das neue Unternehmen dem großen Druck, der aus der höheren Komplexität und der größeren Regulierung resultiere, effektiver standhalten kann, so Tumilty. (dpa-AFX/kb)

Foto: Standard Life

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.